Die Berliner Polizei hat nach dem spektakulären Überfall auf einen Geldtransporter auf dem Berliner Kurfürstendamm vor gut vier Wochen einen Tatverdächtigen festnehmen können. Der 30 Jahre alte Mann wurde von einem Spezialeinsatzkommando der Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin am Montagabend verhaftet. Das teilte die Staatsanwaltschaft via Twitter mit.
Demnach konnte der Mann aufgrund eines Haftbefehls wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung festgesetzt werden, hieß es weiter. Nähere Informationen waren bisher noch nicht bekannt.

Berliner Räuber entkamen mit mehreren Geldkassetten

Am 19. Februar hatten mindestens vier Täter, die in ihrem leuchtend orangefarbenen Outfit ähnlich wie Müllmänner gekleidet waren, einen Geldtransporter vor einer Bankfiliale am Ku'damm überfallen. Nach Angaben der Polizei bedrohten und verletzten sie zwei Wachmänner im Alter von 37 und 60 Jahren, bevor sie mit mehreren Geldkassetten in einem Fluchtauto verschwanden.
Rund 30 Minuten später wurde die Polizei eigenen Angaben zufolge in die Bessemerstraße im Ortsteil Schöneberg gerufen, weil dort ein Auto brannte, das „aller Voraussicht nach vorsätzlich in Brand gesetzt wurde“. Die Ermittler gingen davon aus, dass es sich um das Tatfahrzeug handelte.