ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Mühlenfeld: Weiterer Ausbau des BER schon ab 2025 notwendig

Karsten Mühlenfeld rechnet bis 2035 mit 50 Millionen Passagieren am BER-Flughafen.
Karsten Mühlenfeld rechnet bis 2035 mit 50 Millionen Passagieren am BER-Flughafen. FOTO: dpa
Berlin. Der Hauptstadtflughafen (BER) in Schönefeld muss nach Ansicht von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld nach dem Jahr 2025 nochmals ausgebaut werden. Das sei nötig, um die bis 2035 erwarteten 50 Millionen Passagiere abfertigen zu können, sagte Mühlenfeld am Mittwoch bei einer Veranstaltung vor Unternehmern in Berlin. dpa/bl

"Wir gehen davon aus, dass wir ab 2020 eine Erweiterung des BER planen werden." Gedacht sei an Zusatzbauten zwischen dem Hauptterminal und den Piers Nord und Süd. Darin sollen vor allem zusätzliche Sicherheitskontrollen und Gepäckbänder eingerichtet werden.

In diesem Jahr dürften rund 29 Millionen Passagiere an den Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld abfliegen oder ankommen. Bis 2025 sieht Mühlenfeld ausreichend Kapazität am Standort Schönefeld für die dann erwarteten rund 40 Millionen Passagiere.

Geplant ist, den neuen Hauptstadtflughafen im zweiten Halbjahr 2017 für zunächst 22 Millionen Fluggäste zu eröffnen. Innerhalb von vier Jahren soll der BER dann 27 Millionen Passagiere abfertigen können. Hinzu kommen sechs bis acht Millionen Fluggäste in einem Billigflieger-Terminal am BER, das bis 2019 entstehen soll. Schließlich soll der alte Flughafen Schönefeld offen bleiben und vom Jahr 2019 an noch rund sechs Millionen Fluggäste abfertigen.

Der Flughafen Leipzig/Halle werde als Entlastung nicht gebraucht, hob Mühlenfeld hervor: "Der Flughafen Leipzig spielt für uns keine Rolle." Das Flugangebot in Berlin sei zudem größer als das in Leipzig.

Zum Thema:
Am BER haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben. Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlten, teilte jetzt der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. Es seien aber Einzelfälle.