Mit einer Axt hat ein Mann am Sonntag, 4. September, in Berlin eine 27 Jahre alte Frau getötet. Die Polizei war am Morgen über einen Notruf zu der Wohnung im neunten Stock eines Hochhauses in der Löwenberger Straße im Stadtbezirk Lichtenberg gerufen worden.
Die Einsatzkräfte wurden nach Polizeiangaben beim Eintreffen am Tatort Zeugen, wie der 23-Jährige auf sein am Boden liegendes Opfer einschlug. Sie versuchten, den Mann zu stoppen und griffen dabei zur Schusswaffe.
Dabei verletzten die Polizisten den Mann tödlich, wie Polizeisprecher Martin Dams mitteilte. Die Frau erlag noch am Tatort ihren Verletzungen. Die Tat ereignete sich am Sonntagmorgen, kurz vor 8 Uhr; eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Berliner Polizisten werden seelsorgerisch betreut

In welcher Beziehung der Mann und die Frau standen, konnte die Polizei noch nicht sagen. Auch zu wem die Wohnung gehört, war zunächst unklar. „Weder der Täter noch das Opfer sind in der Wohnung gemeldet“, so Dams.
Wie viele Schüsse die Polizei abfeuerte und wie viele Beamte auf den 23-Jährigen schossen, ist laut Dams Teil der laufenden Ermittlungen. Die eingesetzten Polizisten werden nun seelsorgerisch betreut.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR.de.