ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:47 Uhr

Brandenburg
Minister verteidigt Wolfs-Verordnung

Problemwölfe abschießen, vergrämen oder gewähren lassen?
Problemwölfe abschießen, vergrämen oder gewähren lassen? FOTO: Patrick Pleul / dpa
Potsdam. Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) sieht in der neuen Verordnung zu sogenannten Problemwölfen einen guten Kompromiss zwischen den Interessen des Naturschutzes und der Bauern. Kritik ließ er am Mittwoch von sich abprallen.

Manchen gehe die Regelung zu weit, anderen nicht weit genug, sagte Vogelsänger am Mittwoch am Rande des Umweltausschusses vor Journalisten. Er sei aber optimistisch, dass die Verordnung gut umsetzbar sei. Die Verordnung soll bis Jahresende in Kraft treten und für Behörden eine Hilfe sein, wenn Wölfe in Brandenburg auffällig und aggressiv sind. Der Text listet auch auf, in welchen Ausnahmefällen ein Abschuss erlaubt ist.

Unter anderem der Bauernverband Brandenburg hatte gegen die Verordnung gewettert. das kontert am Mittwoch der Umweltverband BUND: „Der Vorschlag des Ministeriums ist ein weitgehendes Entgegenkommen an die Landwirtschaft. Er ist auch für die Naturschutzverbände ein nicht ganz einfacher Kompromiss. Schließlich geht es um Entscheidung, ob ein streng geschütztes Tier getötet wird“, so Axel Kruschat, Geschäftsführer des BUND Brandenburg.

(dpa/bob)