ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:39 Uhr

Brandenburg
Minister sieht Brandenburg für Terrorlagen gerüstet

Neue Anti-Terror-Ausrüstung bei der Polizeiinspektion Elbe-Elster – demonstriert von Polizeioberkommissar Marco Böhm
Neue Anti-Terror-Ausrüstung bei der Polizeiinspektion Elbe-Elster – demonstriert von Polizeioberkommissar Marco Böhm FOTO: Heike Lehmann
Potsdam. Die Brandenburger Polizei ist für den Einsatz bei möglichen Terrorlagen aufgerüstet worden. Das hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Donnerstag im Finanzausschuss des Landtags verkündet. Mittlerweile ist die neue Ausrüstung im Land verteilt und die Polizisten geschult.

Vergangenes Jahr sei mit der Beschaffung von 175 Maschinenpistolen vom Typ MP7 und 191 Schutzwesten der Klasse 4 begonnen worden, teilte Schröter im Finanzausschuss des Landtags mit. Die reine Schießausbildung sei abgeschlossen, in vielen Inspektionen seien die Waffen bereits anwendbar. Zudem gebe es nun ein gepanzertes Gruppenfahrzeug, bei dem es sich derzeit allerdings noch um ein Leihfahrzeug handele. Das Land sei auf Bedrohungslagen gut vorbereitet. Wichtig sei, dass neben den Spezialkräften auch die Erstinterventionskräfte vor Ort gut ausgerüstet seien.

Als letzten Inspektionen sind vor Kurzem Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz mit den neuen Bewaffnungen für die Streifen ausgerüstet worden. In allen Bereichen des Landes steht damit mindestens ein Streifenwagen der Polizei bereit, der mit Anti-Terror-Schutzausrüstung und entsprechenden Waffen für einen Erstkontakt mit Terroristen ausgerüstet ist. Thomas Ballerstaedt, Leiter der Polizeiinspektion Elbe-Elster: „Eine lebensbedrohliche Einsatzlage können wir auch fern der Metropolen nicht mehr ausschließen. Wenn auch die Gefahr nicht vergleichbar ist mit der in europäischen Großstädten.“

Mit der Präsentation der Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität hat das Brandenburger Innenministerium vor drei Wochen auch eine Bewertung der Terrorgefährdung vorgelegt. Demnach ist die Gefährdungslage in Brandenburg gestiegen, von „abstrakt hohe Gefahr“ auf „hohe Gefahr“. Deutschland stehe „unverändert im Zielspektrum verschiedener jihadistischer Organisationen wie IS oder Al Qaida“.

(mit dpa)

(bob)