| 17:54 Uhr

Liveübertragung der Uni-Debatte

Mit der Gründung einer Energie-Universität Lausitz sollen künftig die Kompetenzen der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) und der Fachhochschule Lausitz gebündelt werden. Geplant ist unter einem Dach die forschungsorientierten Studiengänge der BTU und die praxisnahen Studiengänge der Hochschule Lausitz anzubieten.
Mit der Gründung einer Energie-Universität Lausitz sollen künftig die Kompetenzen der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) und der Fachhochschule Lausitz gebündelt werden. Geplant ist unter einem Dach die forschungsorientierten Studiengänge der BTU und die praxisnahen Studiengänge der Hochschule Lausitz anzubieten. FOTO: otomontage: lr/Nürnberger/Archivfotos: Behnke/Witzmann
Cottbus.. Eine Premiere gibt es gleich zum Jahresanfang. Zum ersten Mal überträgt die RUNDSCHAU gemeinsam mit den Rundfunkkollegen von „Radioeins“ eine Debatte um die geplante neue Lausitz - Uni am 15. Januar ab 15.30 Uhr live im Internet.

Hintergrund: Am 16. Januar wird sich zunächst der Potsdamer Wissenschaftsausschuss mit der Neugründung der Lausitz-Uni befassen. Wenige Tage später dürfte dann der Landtag das entsprechende Gesetz mit deutlicher rot-roter-Mehrheit beschließen. Vor den richtungsweisenden Entscheidungen in Potsdam bieten wir noch einmal die Bühne zur kontroversen Diskussion.

Mit freundlicher Unterstützung von radioeins.

++17:50 Uhr++ Nachtrag: Lesen Sie morgen Hintergründe in der RUNDSCHAU und aktuelle Entwicklungen aus dem Brandenburger Landtag auf lr-online.de. Die Debatte gibt es heute, 19 Uhr, auch noch mal zum Nachhören auf RadioEins (95,5)

++17:49 Uhr++ RUNDSCHAU-Chefredakteur Johannes M. Fischer, RadioEins-Moderator Jan Vesper, Online-Redakteur Sven Bock und RUNDSCHAU-Reporter Alexander Dinger sagen Danke und bis bald!

++17:46 Uhr++ Melior: Wir werden jede Sekunde bis morgen nutzen. Für mich ist es aber wichtig, dass Forschung und Lehre insgesamt in Brandenburg verbessert wird. Lipsdorf ist schon gegangen, keiner hat es mitbekommen.

++17:44 Uhr++ Die Abgeordneten halten ihre Schlussplädoyers. Von Halem: Wir werden alles tun, um den Prozess zu verbessern. Wöllert: Wir haben viele Änderungseinträge eingereicht, die Forderungen der Volksinitiative eingearbeitet. Es habe schließlich viel Kritik gegeben, die berechtigt war.

++17:43 Uhr++
Ministerin Kunst geht, es gibt keinen Applaus, aber auch keine Buh-Rufe.

++17:39 Uhr++ Kunst muss auf Folgetermin, macht gleich los: "Ich bedanke mich für die Diskussion. Wir haben viele ihrer Bedenken in den Gesetzentwurf eingearbeitet."

++17:34 Uhr++ Senftenberg-OB Fredrich: "Meine Befürchtung ist, dass wir, wenn wir uns in der Region nicht zusammenreißen und eine zukunftsfähige Hochschule gründen, abgehängt werden" Es sei hier noch nicht angekommen, dass es den Bologna-Prozess gibt. Die Wirtschaft brauche Leute, die theoretisch und praxisnah sind. Darauf Hermann Borghorst von der Wirtschaftsinitiative: Wir brauchen eine Fachhochschule UND eine starke Universität.

++17:33 Uhr++ Roland Klein vom Unternehmerverband Brandenburg (sitzt im Publikum): "Ich habe bis jetzt noch nicht verstanden, warum die Fusion gut ist"

++17:26 Uhr++ Kunst: Startgröße für neue Gesundheitsberufe in Senftenberg sind 100. Wöllert: Das wächst aber noch.

++17:22 Uhr++ BTU-Präsident Zimmerli zu Ministerin Kunst: "Wir sind Spitzenreiter in vielen CHE-Rankings. Wir sind Weltmeister beim Einwerben von Drittmitteln und wir haben kontinuierlich mehr Studenten bekommen. Frau Kunst, warum wollen sie so etwas schließen?"

++17:21 Uhr++ Kunst zur Frage, ob in Cottbus ein außeruniversitäres Spitzeninstitut komme: Außeruniversitäre Forschungsinstitute suchen sich ihre Kooperationspartner. In Cottbus gibt es erste Sondierungsgespräche.

++17.19 Uhr++ Frage eines Internetnutzers: Wann wird die Uni in Potsdam mit den beiden dortigen Fachhochschulen fusioniert. Kunst: "Wir haben in Potsdam Hochschulen von sehr unterschiedlichem Format." Aber auch in der Landeshauptstadt würden engere Kooperationen diskutiert.

++17.17 Uhr++ Kunst: Die Verträge seien gesichert.

++17:13 Uhr++ BTU-Mitarbeiter ergreift das Wort. Viele BTU-Beschäftigte sitzen auf einem Zeitvertrag. Laufen die Professoren weg, sieht es auch für die Mitarbeiter düster aus. "Die Linke hatte doch gefordert, dass die Mitarbeiterverträge gesichert sind" Man könne doch nicht ein Gesetz beschließen, wenn das noch nicht feststeht.

++17:12 Uhr++ Spremberg-OB Schulze meldet sich, malt ein düsteres Bild: "Wir werden Studenten verlieren" An so einer Uni wolle keiner studieren, so sein Fazit.

++17:08 Uhr++ Lipsdorf gibt Wöllert und Kunst recht: "Wir reden nicht nur über die nächsten zwei, sondern zehn Jahre." Deshalb sei die Frage, wie man den Standort sichern will, durchaus richtig. "Wenn wir den Schritt gehen, dann muss es aber handwerklich gut gemacht sein."

++17:03 Uhr++ RUNDSCHAU-Chefredakteur geht ins Publikum, gibt das Mikrofon den Studenten. Da kommt die Frage: Was wird besser an der neuen Uni? "Wenn sie das nach elf Monaten nicht sagen können, dann weiß ich auch nicht." Ministerin Kunst: "Man gewinnt viel, verliert nichts."

++17:01 Uhr++ Kunst spricht über mögliche Abschlüsse: Studium wird in Modulen an den jeweiligen Hochschulen studiert: Es bleibt erhalten, eine Uni- und Fachhochschulabschluss machen zu können. Interaktion zwischen beiden sei möglich

++17:00 Uhr++
Kunst spricht über mögliche Struktur, wenn Gesetz beschlossen wird: Errichtung zum 1. Juli, parallel läuft Suche nach Gründungspräsident, der auch gewählt werden soll. Namen will Kunst von Bewerbern noch nicht nennen.

++16:54 Uhr++ Von Halem fordert eine Ausrichtung auf das Thema Energie. "Wir wollen raus aus der Braunkohle." Cottbus könne der Motor in der Innovationsforschung werden.

++16:52 Uhr++ Von Halem erwidert: 268 Millionen gibt es für Hochschulen in Brandenburg, 440 Millionen wären nötig

++16:50 Uhr++ Technikprobleme; jetzt wieder online. Krüger hält Plädoyer für eine BTU Cottbus-Senftenberg; Die Wirtschaft braucht dieses Projekt

++16:42 Uhr++ Ministerin Kunst in Richtung Prof. Baier: "Werfen Sie ihr Herz über die Hürden. Bringen Sie ihr Engagement mit ein und werben sie für Cottbus."

++16:39 Uhr++ Kunst verteidigt sich, spricht von Stärken, die aus Cottbus und Senftenberg fusioniert werden. "Die Vorschläge der BTU sind überkomplex und nicht tragfähig" Bisher würden Cottbus und Senftenberg konkurrieren. "Es gibt viele Überschneidungen"

++16:32 Uhr++ Schulze fragt Prof. Baier vom Lehrstuhl für Innovationsmanagement von der BTU, ob er Auswirkungen der aktuellen Debatte mitbekomme. Baier: "Uns laufen die Mitarbeiter davon. Bisher hat mir noch niemand eine Wirtschaftlichkeitsstudie dieses Projektes gezeigt. Dieses Innovationsprojekt fährt vor die Wand."

++16:29 Uhr++ Vesper kommt noch einmal darauf zurück, dass weiterhin ein Riss durch Südbrandenburg geht; er spricht mit Spremberg-OB Klaus-Peter Schulze. Grund: Spremberg ist eine Hochburg der Fusionsgegner.

++16:26 Uhr++ Lipsdorf: "Das BER-Desaster wird den Haushalt belasten". Ob dann noch genug Geld für Bildung und Wissenschaft da ist, bezweifelt er.

++16:24 Uhr++ Melior: Das Label BTU soll erhalten bleiben, deshalb ist Cottbus für uns wichtig, weil es die einzige TU in Brandenburg ist

++16:20 Uhr++ Melior: Die Entscheidung, die Gesundheitsberufe in Senftenberg zu etablieren, wäre ohne die Fusion nicht möglich gewesen (3.2 Mio zusätzlich).

++16:18 Uhr++ Melior sagt, dass sich alle wissenschaftspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen mehr Mittel wünschen.

++16:15 Uhr++ Vesper geht zu Zimmerli, der auch im Publikum sitzt. Zimmerli: "Wir sind gegen die Fusion. Die Kritik der Emmermann-Kommission lehnen wir ab."

++16:13 Uhr++ Kunst: Die BTU Cottbus ist besser ausgestattet als die TU Dresden" (Gelächter im Saal); darauf von Halem: "Seit Jahren hat Brandenburg die rote Laterne. Die Fusion ist nur eine Sparvariante" Die zusätzlichen Mittel (+10 Prozent) seien bereits verplant, so Halem. Das ist eine Mogelpackung.

++16:12 Uhr++ Szymanski fordert Kunst auf, Mittel für College (3 Mio) bereitzustellen, Sozialpädagogik und Musikpädagogik müssen in Cottbus bleiben. Kunst: "Forderungen wurden größtenteils erfüllt, Gesamtbudget + 10 Prozent gesichert, Mittel für College werden beantragt, "Alle drei Campi sollen erhalten bleiben"

++16:08 Uhr++ Szymanski zu Kunst: "Wir haben bisher noch keine schriftliche Zusagen vom Land für alle Forderungen"

++16:03 Uhr++ Cottbus-OB Szymanski: "Sie sehen mich hier auf zwei Beinen stehen. Ich bin nicht umgefallen. Wenn der Prozess kommt, müssen die Rahmenbedingungen stimmen: Mittelverteilungsmodell, Mitbestimmung, rechtliche Bedingung, Geld für Studienplätze, 327 Prof.-Stellen. "Das Land muss aber insgesamt mehr Geld auf den Tisch legen"

++16:01 Uhr++ Vesper geht ins Publikum, spricht mit Senftenberg-OB Andreas Fredrich (SPD), "Eine starke Hochschule in der Lausitz ist wichtig. Namen sind Schall und Rauch." Fredrich ist dagegen, noch länger zu warten. Diese Hochschule habe nur eine Perspektive, wenn Senftenberg und Cottbus fusionieren.

++16:00 Uhr++ Wöllert: Maresch ist dagegen, zwei weitere Abgeordnete werden sich enthalten

++15:56 Uhr++
Melior: Wir haben dafür gesorgt, dass mehr Menschen an dem Prozess beteiligt sind; Begründung: Vize-Präsidenten und erweiterter Gründungssenat

++15:53 Uhr++ Melior ist nicht "rundum zufrieden". Dennoch: "Wir würden die Zukunft der Hochschullandschaft in der Lausitz riskieren, wenn wir diesen Schritt nicht gehen würden".

++15:49 Uhr++ Vesper: "Aber die Region ist gespalten"; Kunst: "Man ist immer schlauer, wenn man aus der Kirche kommt (Gelächter im Saal). Wir hätten die Ergebnisse der Emmermann-Fachkommission breiter diskutieren müssen"

++15:46 Uhr++ Kunst ist gegen mehr Zeit. "Die Grundsatzentscheidung ist da"

++15:45 Uhr++ Von Halem: Wir haben viele Diskussionen geführt. Das Vorhaben wurde schlecht kommuniziert. Rot-Rot hat es nicht geschafft, die Menschen mitzunehmen. Wir werden einen Antrag einbringen, dass Verfahren aussetzt und eine Lausitzkommission zu gründen.

++15:43 Uhr++ Lipsdorf: 5 Änderungsanträge von der FDP wurden eingearbeitet, Situation in der FDP gespalten. Es gibt Leute in der FDP, die dafür sind und welche, die dagegen sind.

++15:41 Uhr++ Kunst: Vielen Änderungen sind ins Gesetz noch eingearbeitet worden. Finanzielle Situation abgesichert, mehr Teilhabe, mehr Zeit für die Etablierung von Gremien

++15:40 Uhr++ Erste Frage an Ministerin Kunst. Sehen Sie den Reformprozess auf einem guten Weg. Kunst: "Ich sehe den Reformprozess auf einem guten Weg. Ich bin davon überzeugt, dass der Weg richtig ist, damit die Wissenschaftsregion Lausitz eine Zukunft hat.

++15:38 Uhr++ Johannes M. Fischer: "Wir werden Fragen der Internet-Nutzer mit in die Diskussion einfließen lassen"

++15:35 Uhr++ RadioEins sendet eine Aufzeichnung der Debatte, heute, 19 Uhr, Frequenz: 95,5.

++15:32 Uhr++ Bis auf Ingo Senftleben sind nun alle da. Warum Senftleben abgesagt hat, ist unklar.

++15:31 Uhr++ RadioEins Moderator Jan Vesper und RUNDSCHAU-Chefredakteur Johannes M. Fischer sprechen mit dem Architekten des neuen Cottbuser Stadthauses, Frank Zimmermann.

++15:28 Uhr++ Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) ist auch da. Auch IHK-Präsident Wolfgang Krüger und der Spremberger Oberbürgermeister Klaus-Peter Schulze (CDU).

++15:22 Uhr++ Die ersten Gäste sind gerade angekommen. In wenigen Minuten geht es los.

++15:03 Uhr++ Zugesagt haben: Susanne Melior (SPD), Birgit Wöllert (Linke), Marie Luise von Halem (Grüne), Jens Lipsdorf (FDP), Sabine Kunst (parteilos)

++14:38 Uhr++ Überraschung: Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) wird an der Diskussion teilnehmen

++13:48 Uhr++ Ingo Senftleben (CDU), Parlamentarischer Fraktionsgeschäftsführer, hat abgesagt. Mal sehen, ob ein anderer CDU-Politiker aus der Landespolitik einspringt

++13:43 Uhr++ Herzlich willkommen bei der Debatte um die geplante neue Lausitz-Uni. Noch zwei Stunden, dann ist es soweit. Online-Redakteur Sven Bock und RUNDSCHAU-Reporter Alexander Dinger tickern und twittern die wichtigsten Standpunkte und Aussagen der Politiker.