Angesichts der Lieferverzögerungen bei den Corona-Impfstoffen schlägt Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke einen Impfgipfel von Bund, Ländern und Wirtschaftsvertretern vor. Diese Konferenz solle möglichst noch vor Ende kommender Woche stattfinden, schrieb der SPD-Politiker am Mittwoch an den Vorsitzenden der Minisiterpräsidentenkonferenz, Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Die Verschiebung von Impfterminen und das Herauszögern von Zweitimpfungen sorgten für große Verunsicherung.
„Aus meiner Sicht bedarf es einer nationalen Initiative, zeitnah genügend Impfstoffe für alle Impfwilligen in Deutschland zur Verfügung zu stellen“, erklärte Woidke. „Auch davon wird es in Zukunft abhängen, eine mögliche weitere Infektionswelle verhindern zu können.“ Unterstützung für diesen Vorschlag bekam Woidke auch aus seiner Partei: Die SPD dringt auf eine Beschleunigung der Corona-Impfungen in Deutschland. „Wir brauchen einen klaren Plan, wie wir das Impfen in Deutschland schneller hinbekommen“, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Dafür ist es wichtig, dass alle Ebenen jetzt zusammenkommen.“

Ruhige Nacht für Rettungskräfte in der Region

Für die Rettungskräfte in der Lausitz und im Elbe-Elster-Land war es eine sehr ruhige Nacht. Weder die Leitstelle Lausitz, noch die Polizeidirektion Süd können am Donnerstagmorgen von größeren Einsätzen berichten. Auch auf den Straßen und Schienen in der Region beginnt der Tag ohne größere Probleme. Bei der Odeg gibt es wegen Bauarbeiten der DB Netz AG aber noch bis zum Wochenende einige Änderungen bei den späten RE 2-Zügen zwischen Cottbus und Berlin.

Neue Corona-Verordnung für Sachsen

In Sachsen gelten vom Donnerstag an neue Corona-Regeln. Unter anderem müssen dann beim Einkaufen sowie in Bus und Bahn Masken mit besserem Schutz getragen werden. Dazu zählen OP-Masken oder Filtermasken der Schutzklasse FFP2. Eine einfache Stoffmaske ist dann dort tabu - darf aber weiterhin auf der Straße getragen werden. Auch in Kirchen und Gesundheitseinrichtungen wie Arztpraxen müssen Besucher mindestens eine OP-Maske tragen. Die Regeln gelten nun bis zum 14. Februar.

Woche endet in Sachsen und Brandenburg wolkig und kalt

Zum Ende der Woche bleibt der Himmel über Berlin und Brandenburg dicht bewölkt. Wie der Deutsche Wetterdienst am Donnerstagmorgen mitteilte, könne es bei Temperaturen zwischen zwei und fünf Grad am Donnerstag gebietsweise zu Schnee oder Regen kommen. Am Freitag bleibe es bei Temperaturen zwischen minus ein und plus ein Grad weiterhin bewölkt.
Zu Beginn des Wochenendes hängen den Meteorologen zufolge besonders im südlichen Brandenburg weiterhin dicke Wolken am Himmel. Am Samstag könne es vor allem dort zu leichtem Schneefall kommen. Die Temperaturen liegen bei zwei bis fünf Grad.