Die Landesregierung hilft den Krankenhäusern in Brandenburg wegen der Belastungen durch die Corona-Krise zusätzlich mit 82,45 Millionen Euro. Dies habe der zuständige Landtagsausschuss am Donnerstag beschlossen, teilte das Gesundheitsministerium in Potsdam mit. Die Landesmittel werden danach den Krankenhäusern als einmaliger Zuschuss für coronabedingte Mehrausgaben bereitgestellt.
Das Geld kann laut Regierung für dringend notwendige Investitionen in bauliche Anlagen wie die Errichtung von Isolierstationen und den Bau von Schleusen sowie für die IT-Infrastruktur verwendet werden.
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sagte: „Die Corona-Pandemie hat viele Krankenhäuser vor schwere wirtschaftliche Probleme gestellt, die durch Inflation und steigende Energiepreise verschärft werden.“ Sie forderte auch die Bundesregierung erneut auf, ebenfalls schnell Finanzhilfen für die Krankenhäuser bereitzustellen. „Drohende Insolvenzen müssen mit aller Kraft abgewehrt werden.“ Finanzministerin Katrin Lange (SPD) sagte, das Land habe schnell auf den Hilferuf der Kliniken reagiert.