ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:45 Uhr

Kosten bleiben 2019 zum zweiten Mal stabil
Keine Preiserhöhung für Busse und Bahnen in Brandenburg

Eine Fahrpreiserhöhung entfällt in diesem Jahr.
Eine Fahrpreiserhöhung entfällt in diesem Jahr. FOTO: M. Behnke
Berlin. Wer in Brandenburg auf Bus und Bahn angewiesen ist, kann sich freuen: Ihre Nutzung wird im nächsten Jahr nicht teurer.

Bus- und Bahnfahren in Berlin und Brandenburg wird zum Jahreswechsel nicht teurer. Damit fällt die sonst übliche Preiserhöhung zum zweiten Mal in Folge aus. „Der Tarifindex ist aktuell so niedrig, dass die Aufwendungen zur Umsetzung von Tarifanpassungen fast höher wären, als die zu erwartenden Einnahmen“, sagte Susanne Henckel, Geschäftsführerin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg, am Donnerstag. „Deshalb verzichten wir – sicher zur Freude der Fahrgäste – auf Fahrpreiserhöhungen.“

Seit 2016 richten sich die Fahrkartenpreise nach einem Index aus allgemeiner Preisentwicklung und Kosten für Strom und Sprit in den vergangenen fünf Jahren. Der Index liegt in diesem Jahr lediglich 0,4 Prozent über dem Vorjahreswert.

Die rot-rot-grüne Berliner Koalition hatte vor zwei Jahren ohnehin vereinbart, die Fahrpreise einzufrieren, bis eine Arbeitsgruppe eine neue Tarifstruktur geschaffen hat. Busunternehmen aus Brandenburg hatten jedoch wegen steigender Personalkosten höhere Preise gefordert.

Dem Verkehrsverbund gehören neben den Ländern die Landkreise und Städte der Region an. Zuletzt hatte der Verbund den Preis für das Schülerticket gesenkt. Kinder aus ärmeren Familien fahren jetzt umsonst.

(dpa/uf)