ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:26 Uhr

Großeinsatz der Polizei Auch andere deutsche Gerichte betroffen
Justizzentrum nach Bombendrohung geräumt

 Das Justizzentrum in Potsdam wurde vorsorglich geräumt.
Das Justizzentrum in Potsdam wurde vorsorglich geräumt. FOTO: dpa / Robert Schlesinger
Potsdam. Die Brandeburger Polizei ist im Großeinsatz. Grund: eine Bombendrohung im Potsdamer Justizzentrum. Auch andere Gerichte in Deutschland sind betroffen.

Eine Bombendrohung ist am Vormittag im Potsdamer Justizzentrum, in dem unter anderem das Landgericht untergebracht ist, eingegangen. Wie die Polizei Brandenburg per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilt, wird von Unbekannten „die Explosion eines Sprengsatzes am heutigen Tag“ angekündigt. Das Gebäude wurde vorsorglich geräumt. Weitere Ermittlungen laufen.

Wie die „Märkische Allgemeine Zeitung“ online aus Potsdam berichtet, seien Hunde bei der Suche nach einem möglichen Sprengsatz im Einsatz. Auch die Feuerwehr ist vor Ort.

Das Justizzentrum in Potsdam war nicht das einzige Gericht in Deutschland, das an diesem Morgen bedroht wurde. Auch in Landgerichten in Kiel, Erfurt und Magdeburg sind laut Polizei Bombendrohungen per Mail eingegangen sein.

Nach Angaben aus Magdeburg wurde in der Mail mit einem Anschlag auf bundesweiter Ebene gedroht. Der Absender sei anonym, hieß es weiter.

In Erfurt wurden rund 30 Bedienstete aus dem Gerichtsgebäude in Sicherheit gebracht. Ein Sprengstoffspürhund schlug bei der nachgehenden Suche nicht an. Laut Polizei Erfurt könne die Arbeit im Gerichtsgebäude bald wieder aufgenommen werden.

Am Magdeburger Landgericht stand am Vormittag nach der Evakuierung noch die Suche mit einem Spürhund an. Wie viele Menschen sich im Gebäude befanden war am Vormittag noch nicht klar.

Von der Drohung per Mail waren auch die Landgerichte Kiel und Wiesbaden betroffen. Auch hier wurden die Gebäude geräumt. In den vergangenen Wochen hatten bereits Bombendrohungen an anderen Landgerichten in Schleswig-Holstein die Einsatzkräfte beschäftigt. Bei keinem der Vorfälle waren verdächtige Gegenstände gefunden worden.

(uf/dpa)