ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Ines Jesse wird neue Staatssekretärin in Potsdam

Wechselt von Falkensee nach Potsdam – Ines Jesse.
Wechselt von Falkensee nach Potsdam – Ines Jesse. FOTO: SPD
Potsdam. In Brandenburgs rot-roter Regierung gibt es nun doch eine neue Staatssekretärin: Wie die Potsdamer Staatskanzlei am Montag bekannt gab, wird Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) der bisherigen Beigeordneten von Falkensee, Ines Jesse (SPD), heute nach der Kabinettssitzung die Ernennungsurkunde als Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung übergeben. Benjamin Lassiwe

Die bisher dort tätige Verkehrs-Staatssekretärin Katrin Lange (SPD) wechselt dauerhaft ins Innenressort, nachdem es zunächst lange Zeit geheißen hatte, sie sei wegen der Erkrankung von Staatssekretär Matthias Kahl (SPD) dorthin nur abgeordnet und es solle kein neuer Staatssekretär bestellt werden.

Offenbar scheint Kahls Erkrankung jedoch so schwerwiegend zu sein, dass der langjährige Vertraute des brandenburgischen Innenministers Karl-Heinz Schröter (SPD) in den Ruhestand versetzt werden muss. Kahl war insbesondere im Zusammenhang mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik der vergangenen Monaten bekannt geworden und hatte bei zahlreichen Terminen und Besuchen seinen Minister vertreten.

Für Ministerpräsident Woidke bietet die Personalrochade in der Landeshauptstadt den Vorteil, mit Katrin Lange eine einflussreiche Kommunalexpertin aus den Reihen seiner Partei dauerhaft im Innenministerium positionieren zu können, das bekanntlich für die wichtige, aber zugleich auch höchst umstrittene Kreisgebietsreform verantwortlich zeichnet.

Jesse wiederum hatte sich im vergangenen Jahr vergeblich als Landratskandidatin im Havelland beworben. Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende war nach Angaben aus SPD- und Regierungskreisen auch im Bewerberfeld für den Posten der Potsdamer Sozialbeigeordneten, der nach dem Rücktritt von Elona Müller-Preinesberger frei geworden war. Ihre Berufung zur Staatssekretärin macht nun allerdings den Weg frei für den Potsdamer SPD-Chef Mike Schubert.