ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:09 Uhr

Prozessbeginn in Cottbus
Diebe bleiben mit Auto in A10-Center stecken

Cottbus. Die Diebe wollen mit ihrer Beute aus dem Einkaufszentrum bei Berlin abhauen - doch ein Polizeiauto stellt sich ihnen in den Weg. Am Ende steckt das Fluchtauto der Räuber in der Tür der Ladenzeile fest. Nun beginnt der Prozess gegen die 25 Jahre und einen 29 Jahre alten Angeklagten.

Bei einer spektakulären Fluchtfahrt sind Diebe im Mai mit ihrem Auto in deiner Tür des A10-Centers bei Berlin stecken geblieben. Am Montag, 6. November, beginnt vor dem Landgericht Cottbus der Prozess gegen zwei Männer, die zu der Diebesbande gehört haben sollen. Die 25 und 29 Jahre alten Angeklagten hatten zuletzt in Berlin gewohnt und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft, wie das Gericht mitteilte.

Den beiden Männern wirft die Staatsanwaltschaft unter anderem schweren räuberischen Diebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung vor. Sie sollen gemeinsam mit drei Mittätern, die bisher unerkannt blieben, in der Nacht zum 13. Mai mit dem Auto in den Zuliefertunnel des Einkaufszentrums in Wildau (Dahme-Spreewald) gefahren sein. Im A10 Center sind zahlreiche Shops und Gastronomie untergebracht. Zu Fuß sollen die Täter in die Ladenzeile gelangt und in zwei Telekommunikations-Geschäfte eingebrochen sein. Die Glastüren wurden eingeschlagen. In den Läden erbeuteten sie den Vorwürfen zufolge Bargeld, viele Smartphones und andere elektronische Geräte.

Dann soll es zu dem Fluchtversuch gekommen sein, der für die Diebe im Zuliefertunnel des Einkaufszentrums endete: Ein Polizeifahrzeug kam den Tätern entgegen, als diese aus dem Tunnel wieder herausfuhren. Nach damaligen Polizeiangaben hatte der Sicherheitsdienst des Einkaufszentrums die Diebesbande bemerkt und die Polizei gerufen.

Mit hoher Geschwindigkeit soll der Fahrer auf die Beamten zugefahren sein; die Polizisten konnten eine Kollision aber verhindern. Dann fuhr das Fluchtauto rückwärts und blieb schließlich in der Tür der Ladenzeile stecken. Die Täter flüchteten zu Fuß. Dabei wurden die beiden angeklagten Männer festgenommen.

Ein Richter erließ gegen sie Haftbefehl. Das Landgericht hat für den Prozess zunächst Verhandlungstermine bis Mitte Dezember eingeplant.

(dpa: Anna Ringle/lsc)