Die Berliner Polizei berichtet über ein irres Autorennen auf der Stadtautobahn der Bundeshauptstadt. Dabei fielen nach Polizeiangaben auch Schüsse im Britzer Tunnel im Stadtteil Neukölln.
Gegen 14.15 Uhr am Freitag, 3. September 2021, blockierten laut Polizei rund 20 Autos den Verkehr auf der Nebenfahrbahn am Kreuz Schöneberg in Richtung Treptow. Dann hätten zwei Autos auf der Hauptstrecke „mit stark überhöhter Geschwindigkeit“ den mutmaßlichen Hochzeitskorso und andere Fahrzeuge überholt.
„Im weiteren Verlauf rasten der Ford Mustang und der Aston Martin weiter“, heißt es in einer Polizeimitteilung vom 4. September. Die Autofahrer nutzen demnach auch den Standstreifen zum Überholen. Ein Polizist außer Dienst meldete demnach das gefährliche Autorennen mitten in der Stadt.

Illegales Autorennen in Berlin: Polizei meldet Schüsse im Tunnel

Der Polizist habe im Britzer Tunnel auch Schussgeräusche wahrgenommen. Alarmierte Funkstreifen der Berliner Polizei stoppten die beiden Raser dann nach eigenen Angaben im Stadtteil Neukölln an einer Straßenkreuzung. Auch die anderen Fahrzeuge seien dort angehalten worden.
Bei den illegalen Rennfahrern handelt es sich laut Polizei um einen 23-Jährigen, der mit dem Ford Mustang unterwegs war. Dieser habe seinen Führerschein nicht dabei gehabt. Der Führerschein des 20-jährigen Aston-Martin-Fahrers wurde den Angaben zufolge beschlagnahmt.
Im Ford stellte die Polizei eine Schreckschuss-Pistole sicher. Beide Fahrzeuge seien beschlagnahmt worden. Die Fahrer müssten sich nun wegen des verbotenen Autorennens verantworten, außerdem werde wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt, hieß es bei der Polizei in Berlin.
Mehr Nachrichten über Polizeieinsätze in Berlin und Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite Blaulicht auf LR Online.