ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Hotline wird geschaltet
HWK-Aktion: Per Telefon zur Unternehmensnachfolge

Sie haben sich schon getraut: Rick und Dustin Draebert aus Motzen (Dahme-Spreewald). haben Anfang des Jahres die Kfz-Werkstatt ihres Vaters übernommen. Andere Unternehmen suchen noch dringend Nachfolger.
Sie haben sich schon getraut: Rick und Dustin Draebert aus Motzen (Dahme-Spreewald). haben Anfang des Jahres die Kfz-Werkstatt ihres Vaters übernommen. Andere Unternehmen suchen noch dringend Nachfolger. FOTO: HWK
Cottbus. (red/lsc) Laut Handwerkskammer suchen in Südbrandenburg in den nächsten fünf Jahren fast 2500 Handwerksbetriebe einen Unternehmensnachfolger. Daran hingen etwa 10 000 Arbeitsplätze. Mit einer Aktionswoche geht die Handwerkskammer (HWK) Cottbus nun in die Offensive.

Eine Woche lang – von Montag, 11. Juni, bis Freitag 15. Juni, – stehen HWK-Betriebsberater von 8 bis 16 Uhr unter 0355 7835153 zur Verfügung. Es gibt Hilfe bei der Suche nach dem passenden Nachfolger, Unternehmen können ihr Betriebsvermögen bewerten lassen oder Coachings für den neuen Chef können geplant werden.

Der Hauptgeschäftsführer der Cottbuser Handwerkskammer, Knut Deutscher, sagte vorab: „Viele Betriebe haben in letzter Zeit nicht den Nachfolger gefunden.“ Firmen hätten deshalb schon mancherorts dichtgemacht. „Wir schätzen, dass es zwischen 120 und 150 pro Jahr sind.“ Aber nicht nur im Süden Brandenburgs, auch in den anderen Regionen würden Unternehmensnachfolger gesucht. Als einen Grund sieht Deutscher, dass junge Leute zögerten, eine solche Verantwortung zu übernehmen.

Neue Firmenchefs würden besonders in den Bereichen Elektrotechnik, Metall, Bau- und Ausbau, Nahrungsmittel und Kraftfahrzeugtechnik gesucht, da es vergleichsweise mehr solcher Unternehmen in Südbrandenburg gebe.

Die Kammer hat eine solche Telefon-Hotline bereits einige Male ausprobiert. Acht bis zehn Anrufer pro Tag seien es im Schnitt gewesen, so Deutscher. „Es kam letztlich auch schon zu Firmenübernahmen.“ Vom Land forderte er ein besseres Coaching für die Betriebe, bei denen eine Unternehmensnachfolge ansteht. Das Wirtschaftsministerium müsse für solche Beratungen finanzielle Mittel bereitstellen. www.hwk-cottbus.de/macher