ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:52 Uhr

Bundesweite Aktion/Auch Cottbus dabei
Umgekippter Lkw: Potsdamer Wehr nimmt User bei Twittergewitter mit auf Einsatz

 Auch die Feuerwehr Potsdam ist beim Twittergewitter zum Tag des Notrufs an diesem Montag, 11. Februar, dabei und twittert von ihren Einsätzen. Hier ist auf der A10 am Montagmorgen ein Lkw umgekippt.
Auch die Feuerwehr Potsdam ist beim Twittergewitter zum Tag des Notrufs an diesem Montag, 11. Februar, dabei und twittert von ihren Einsätzen. Hier ist auf der A10 am Montagmorgen ein Lkw umgekippt. FOTO: Feuerwehr Potsdam / LR/Screenshot Twitter
Cottbus/Potsdam/Berlin. Umgekippte Lkw, Kreislaufstillstände, Drehleiterausbildung: Zwölf Stunden lang informieren Feuerwehren seit Montagmorgen beim „Twittergewitter“ bundesweit von ihren Einsätzen. Auch Wehren aus Cottbus, Brandenburg an der Havel, Potsdam, Berlin und Bautzen liefern Einblicke in ihre Arbeit.

41 Berufsfeuerwehren dokumentieren per Twitter ihre Arbeit. Auch die Cottbuser Feuerwehr ist neben weiteren Feuerwehren aus Brandenburg dabei. Anlass für die Aktion ist der Tag des europäischen Notrufs. 2009 haben das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union und die EU-Kommission den Tag, passend zu der im Datum enthaltenen Notrufnummer (11.2.) am 11. Februar, ins Leben gerufen. Es soll damit auch die Notrufnummer, die europaweit einheitlich ist, ins Gedächtnis gerufen werden. „Wir wollen vor allem für Verständnis für unsere Arbeit werben“, sagt der Leiter der Leitstelle Lausitz, Ingolf Zellmann, gegenüber der RUNDSCHAU.

Das Twittergewitter wollen viele Feuerwehren, auch die Cottbuser, zudem nutzen, um zu zeigen, welche Berufe und Karrierechancen es bei der Feuerwehr gibt, sagt Zellmann.

Was bei den Wehren in der Region so los ist, können Neugierige und Interessierte unter den Hashtags #Cottbus112, #Brandenburg112, #Potsdam112, #Bautzen112 oder #berlin112 und über die Twitter-Accounts der jeweiligen Wehren verfolgen. Unter #112live können Meldungen und Beiträge verfolgt werden. Die Feuerwehr Potsdam dokumentierte auf Twitter etwa einen Einsatz heute morgen auf der A10. Ein Lkw, der Stahlträger geladen hatte, war umgekippt.

Twitter-Aktionen von Einsatzkräften in ganz Deutschland gab es schon öfter. Zum ersten Mal wollen diesen Montag aber so viele Feuerwehren Tweets zur gleichen Zeit absetzen wie nie zuvor. An der Aktion beteiligen sich nach Angaben der Pressestelle der Feuerwehr Berlin, der größen Berufsfeuerwehr in Deutschland, auch Wehren in München, Hamburg, Düsseldorf, Bremen und Frankfurt am Main. Es soll auch darüber informiert werden, wann es richtig ist, einen Notruf abzusetzen, sagte der Berliner Feuerwehrsprecher Frederic Finner. Denn immer wieder werde der Notruf auch für Bagatellen gewählt.

Die Berufsfeuerwehr Cottbus besetzt täglich 32 Wachdienstfunktionen auf den zwei Feuer- und Rettungsdienstwachen, heißt es auf ihrer Website. Sie wird von 16 Freiwilligen Feuerwehren in Cottbus unterstützt. Im Einsatzfall soll jeder Punkt im Stadtgebiet spätestens nach acht Minuten mit einer Basiseinheit erreicht werden können. Mit Unterstützung des Cottbuser Sängers Alexander Knappe informierte die Feuerwehr in diesem Jahr auf humorvolle Weise beim Neujahrsempfang der Stadt Cottbus über ihren Job. Das Video davon gibt es auf der Webseite der Stadt.

(red/lsc/uf/dpa)