ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

„Grünli“ aus Müllrose ist ein Renner

Das Waldbuch „Grünli“ erläutert Schulleiter Roland Boljahn Schülern der Grundschule Fünfeichen.
Das Waldbuch „Grünli“ erläutert Schulleiter Roland Boljahn Schülern der Grundschule Fünfeichen. FOTO: Foto: J. Müller
„Grünli ist cool“, sagt der achtjährige Tobias. „Da kann man ausmalen und reinschreiben.“ Seine Schulfreundin Marie schwört hingegen auf die kniffligen Rätsel. Von Jeanette Bederke

Am besten sei jedoch, meinen beide Kinder übereinstimmend, dass man "Grünli" mittels eines Zauberverschlusses gegen neugierige Schnüffler sichern könne. Die Zweitklässler schwärmen nicht etwa von einem Knobel- und Malheft, sondern von einem Schulbuch.

Begehrtes Kult-Utensil
Ursprünglich von der Waldschule in Müllrose (Oder-Spree) als theoretisches Arbeitsmaterial für Gründschüler erfunden, entwickelt sich das Buch mit den Birkenholz-Deckeln und dem verschmitzten, grünen Gesicht auf dem Einband inzwischen zum Kult-Utensil der Erst- bis Sechstklässler. In immerhin 18 Brandenburger Grundschulen gehört "Grünli" mittlerweile zur Grundausstattung, zwei weitere haben den originellen Natur-Leitfaden bestellt. Auch in Sachsen schwört man bereits auf das Buch mit dem Holzeinband und dem geschnürten Geheimverschluss. Gleich 1000 "Grünlis" gehen in diesem Jahr nach Österreich.
"Insgesamt nur fünf Stunden Sachkundeunterricht zu diesem Thema sind in der Grundschule einfach zu wenig", erklärt Waldschulchef und "Grünli"-Erfinder Roland Boljahn. Der 49-jährige Forstwirtschaftsmeister hatte Kinder erlebt, die überhaupt keine Ahnung vom Wald hatten. "Die kannten kein Eichhörnchen, wussten nicht, wo Moos wächst und woher das Leder kommt", macht er deutlich. Boljahn begann gemeinsam mit Jugendlichen, die bei ihm das freiwillige ökologische Jahr absolvieren, zu knobeln. Dabei erinnerte er sich an Fotobücher, die er als Kind mit festem Einband bastelte und mittels Schnur zusammenhielt. Kapitel für Kapitel entwickelten die Müllroser ihren eigenen Lehrplan. Wie ist der Wald aufgebaut oder wie entstehen Jahresringe am Baum? 20 Themen insgesamt. Unter dem Symbol eines aufgeschlagenen Buches findet sich Wissenswertes aus dem Wald, das Eichh* amp*ouml;rnchen auf der Seite steht für eine Rätselnuss und die Ameise schließlich symbolisiert die Möglichkeit zum Malen, Schreiben oder Experimentieren.

Verschluss ist der Clou
Der Clou an "Grünli" ist jedoch sein Verschluss, eine Konstruktion aus Schnürung und Fädelei. "Der Besitzer soll das Buch als Freund annehmen, dem man Geheimnisse anvertrauen kann. Etwas hineinzuschreiben oder zu kleben ist also gewollt", betont der Müllroser Waldschul-Chef. Er möchte erreichen, dass sich die Schüler auch in ihrer Freizeit mit dem Thema Wald beschäftigen, dabei die ganze Familie einbeziehen. "Grünli"-Kontakt können Grundschulen aufnehmen unter: 033606 / 4962.