ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:27 Uhr

Umwelt
Grüne fordern vergeblich mehr Wasser für Seen

Heide Schinowsky stieß den Forderungen der Grünen auf Ablehnung.
Heide Schinowsky stieß den Forderungen der Grünen auf Ablehnung. FOTO: Privat
Potsdam. Brandenburgs Grüne haben vergeblich eine weitere Auffüllung des Pastlingsees und weiterer Seen in der Nähe des Tagebaus Jänschwalde gefordert. Die Gewässer sollen im Rahmen einer bergrechtlichen Anordnung von der Leag auf den Wasserstand von 2010 aufgefüllt werden.

„Das würde aber bedeuten, dass die Stege am Pinnower See weiter im Trockenen bleiben würden“, so die Abgeordnete Heide Schinowsky (Bündnis 90/Die Grünen). Die Grünen träten deswegen dafür ein, den Wasserstand vor Beginn des Bergbaus wiederherzustellen. Zudem müsse das zur Auffüllung vorgesehene Grundwasser von Phosphaten gereinigt werden, um eine Eutrophierung der Gewässer zu vermeiden. Der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Roick betonte dagegen, dass man mit der Auffüllung der Seen auf einem guten Weg sei. „Ich kann nur hoffen, dass es nicht so passiert wie beim Pastlingsee, wo die Grüne Liga den Betriebsplan von Vattenfall zur Einleitung von Wasser mit einer Klage verschleppt hat“, so Roick. Auch die übrigen Fraktionen lehnten den Antrag ab.

(iwe)