| 16:34 Uhr

Google filmt wieder in der Lausitz

So sehen die Autos aus, mit denen Google Deutschlands Straßen abfilmt.
So sehen die Autos aus, mit denen Google Deutschlands Straßen abfilmt. FOTO: Google Inc.
Cottbus. Vorsicht, Kamera! Das Unternehmen Google schickt seit dieser Woche Autos mit Filmtechnik durch die Lausitz. Die Aufnahmen sollen das Kartenmaterial für Googles Internetdienste verbessern. Anders als bei früheren Aktionen soll das Bildmaterial diesmal aber nicht mehr direkt verwendet werden. Bodo Baumert

Die Fahrzeuge, mit denen Google die Lausitz filmen will, sind leicht zu erkennen - allein schon an der großen Kamera auf dem Dach. "Jeden Tag nutzen Tausende deutsche User Google Maps - und wir möchten sicherstellen, dass sie den Weg zu den Orten finden, wann immer sie es wollen. Um dies zu schaffen, müssen wir sichergehen, die richtigen Straßennamen und -schilder, Streckenführungen und Informationen über Geschäfte und andere Orte zu verwenden", erklärt eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage. Deshalb habe man die Fahrten mit den Filmwagen in dieser Woche wieder aufgenommen.

Wann die Fahrzeuge wo unterwegs sind, will Google im Detail nicht verraten. Dies sei auch von den Wetterbedingungen abhängig. Im Plan des Unternehmens stehen für die Monate Oktober bis Dezember in Brandenburg die Kreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße. In Sachsen sollen bis Jahresende unter anderem die Kreise Bautzen und Görlitz abgefahren werden.

"Es sind dieselben Autos, welche wir in der Vergangenheit genutzt haben, um Bilder für Street View aufzunehmen. Bei den kommenden Fahrten nutzen wir das Bildmaterial aber nur, um Google Maps zu verbessern und haben keine Pläne, dieses zu veröffentlichen", erklärt die Google-Sprecherin weiter. Hintergrund sind die massiven Diskussionen, die es 2010 bei der Einführung von Google Street View gegeben hatte. Bürger und Datenschützer waren gegen das Abfilmen von Häuserfronten auf die Barrikaden gegangen. Aus diesem Grund erteilt Google einer Aktualisierung der Street View-Daten bis heute eine Absage.