ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Gedenkfeier in Halbe zum Volkstrauertag

Potsdam.. Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) hat die Brandenburger zu einer breiten Teilnahme an der Gedenkveranstaltung auf dem Soldatenfriedhof in Halbe (Landkreis Dahme-Spreewald) am 12. November anlässlich des Volkstrauertages aufgerufen.

Sie sollen sich damit gegen den Rechtsextremismus und für eine tolerante zivile Gesellschaft bekennen, sagte der Politiker gestern in Potsdam. Zu der Gedenkfeier ruft der brandenburgische Landtag gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und dem Landkreis Dahme-Spreewald auf. Sie stehe unter dem Motto "Die Toten mahnen, für den Frieden zu leben".
Am 12. November wollen auch mehrere hundert Rechtsextremisten im Ort Halbe aufmarschieren. Einen Tag später wird bundesweit der Volkstrauertag begangen. Es sei nicht Zweck der Gedenkveranstaltung, den Aufmarsch der Neonazis zu verhindern, betonte Fritsch. Das sei leider nicht möglich. Es sollten jedoch deutliche Zeichen gegen Rechts gesetzt werden. Bei der letzten Landtagswahl 2004 hätten leider über 70 000 Brandenburger die rechtsextreme DVU gewählt.
Die Gedenkveranstaltung müsse möglichst große Teile der Gesellschft präsentieren, sagte der Landesvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und frühere Landtagspräsident Herbert Knoblich (SPD). Der Widerstand gegen den Rechtsex tremismus müsse deutlich ver stärkt weren. (dpa/ab)