ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:17 Uhr

Geburten in der Lausitz
Ihr Kinderlein kommet

 Endlich: In der Lausitz gibt es wieder mehr Nachwuchs.
Endlich: In der Lausitz gibt es wieder mehr Nachwuchs. FOTO: dpa / Holger Hollemann
Cottbus. In Lausitzer Geburtskliniken werden mehr Kinder geboren. CTK Cottbus als Brandenburgs größte Klinik bereits heute mit Plus. Von Daniel Steiger

In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren. Seit 2012 zeigen die Geburtenzahlen steil nach oben. Erblickten im Jahr 2012 noch 673 544 Menschlein mit einem Schrei das Licht der Welt, waren es 2017 schon 784 884. Auch in diesem Jahr könnten die Geburtenzahlen wieder auf einem ähnlichen Niveau landen. Eine Umfrage der RUNDSCHAU in Lausitzer Geburtskliniken deutet ein Anhalten des Aufwärtstrends an.

In der Weihnachtszeit, in der Millionen Christen die Geburt von Jesus Christus feiern, freuen sich auch die Mediziner des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums (CTK) über viele kleine Lausitzer. Im größten Krankenhaus des Landes Brandenburg haben die Geburtenzahlen jetzt schon die Zahl des gesamten Vorjahres geknackt. 2017 wurden im CTK 1165 Kinder geboren. Zum 21. Dezember 2018 waren es schon zehn Kinder mehr. Im Kreißsaal wird auch die Geburt mindestens eines Christkindes erwartet.

Auch im Niederlausitz-Klinikum Senftenberg sehen die Geburtenzahlen ähnlich positiv aus. Wurden 2017 630 Kinder geboren, waren es bis zum 19. Dezember dieses Jahres 609. Daniela Graß vom Klinikum: „Für die Weihnachtsfeiertage sind einige Mütter mit Entbindungstermin geplant, aber ob die Kinder wirklich an dem Tag geboren werden, ist eine Weihnachtsüberraschung.“

Eine musikalische Tradition gibt es in der Lübbener Spreewaldklinik. Wenn am 24. Dezember ein Baby am Vormittag auf die Welt kommt, wird es von einem Bläserchor musikalisch begrüßt. Bisher erblickten in diesem Jahr hier 432 Kinder das Licht der Welt. In der Forster Lausitz Klinik gab es in diesem Jahr bislang 399 Geburten (Vorjahr: 445), in Herzberg mehr als 500 und in der Weißwasseraner Klinik wurde vor Kurzem die Geburt des 300. Kindes in diesem Jahr gefeiert.

Wirtschaftsforscher sehen die Gründe für die steigenden Geburtenzahlen in der guten wirtschaftlichen Entwicklung sowie der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.