| 14:11 Uhr

Warme Luft mit bis 90 km/h
„Friederike“ bringt Donnerstag Sturm in die Lausitz

Am Donnerstag weht ein warmes, aber heftiges Lüftchen in der Lausitz.
Am Donnerstag weht ein warmes, aber heftiges Lüftchen in der Lausitz. FOTO: Rainer Fuhrmann / FOTOLIA
Cottbus. Das Tief „Friederike“ sorgt am Donnerstag auch in der Lausitz für ein stürmisches Wetter, wie die RUNDSCHAU auf Nachfrage von Thomas Hain, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Leipzig, erfuhr. Von Frank Hilbert

„Nach jetzigem Stand der Dinge, werden die nächsten Tage sehr, sehr wechselhaft. Der Wind spielt ein bisschen verrückt: Im Norden Europas gibt es kalte Luftmassen, im Süden hingegen relativ warme. Im Grenzbereich bildet sich ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen“, erklärt der Wetterexperte.

Der Mittwoch zeige sich etwas kühler mit Schneeregen und vereinzelt auch Schneeschauern. Donnerstagfrüh sei es recht kalt, wobei auch einige Schneeflocken vom Himmel fallen können. Im Verlauf des Vormittags werde die Warmfront von „Friederike“ erwartet. „Die Temperaturen gehen am Nachmittag hoch bis auf sieben Grad bei sehr böigem Wind“, kündigt Hain an.

Das Tief „Friederike“ schicke sich an, als Sturmtief vor allem über den Norden Deutschlands zu ziehen. Im südlichen Brandenburg und östlichen Sachsen werde im Tagesverlauf mit einem entsprechenden Sturmfeld zu rechnen sein. Erwartet würden Sturmböen der Stärke 9, was einer Geschwindigkeit bis 85 Stundenkilometern entspräche. In tieferen Lagen wäre auch Windstärke 10 möglich (rund 90 km/h).

In der Nacht zum Freitag ziehe das Tief dann ab und hinterlasse kalte Luft, die mit einer Kaltfront einhergehe. Es sei mit Schauern zu rechnen, teils als Regen, teils als Schnee. Das sei der Beginn einer etwas kühleren Witterungsperiode über das Wochenende. Die Temperaturen würden dabei knapp um den Gefrierpunkt liegen.