ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:57 Uhr

Seit Samstag mehr als 50 Einsätze
Lausitzer Feuerwehren am Muttertagswochenende gefordert

Am Muttertagswochenende war die Feuerwehr bisher gut gefordert. Zu zahlreichen Bränden und Unfällen wurden die Kameraden gerufen.
Am Muttertagswochenende war die Feuerwehr bisher gut gefordert. Zu zahlreichen Bränden und Unfällen wurden die Kameraden gerufen. FOTO: Fotolia
Südbrandenburg. Seit Samstag sind die Feuerwehren zu mehr als 50 Einsätzen gerufen worden. Zahlreiche Brände und Unfälle forderten die Kameraden bisher am Muttertagswochenende. Einige Einsätze im Überblick:

Im Luckauer Orsteil Wilmersdorf-Stöbritz ist die Feuerwehr am Samtagmorgen, 8.30 Uhr, zu einem ausgebrannten, noch qualmenden Radlader gerufen worden. Möglicherweise haben die Besitzer versucht, den Brand selbst zu löschen und unter Kontrolle zu bekommen und dann doch die Feuerwehr gerufen, als das nicht gelingen wollte.

13.30 Uhr musste die Feuerwehr nach Ruhland ausrücken, Grund war Rauchentwicklung in einem Trafohäuschen, dass zu einem Solarpark Am Dürbachgraben gehört. Grund war laut Polizeiangaben ein technischer Defekt. Die Anlage wurde durch technisches Personal abgeschaltet. Eine Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt. Zwei Stunden war die Feuerwehr dort im Einsatz.

16 Uhr waren die Feuwehrkameraden gefordert, um einen Heckenbrand in der Herzberger Straße in Schlieben zu löschen.

Erneut in Luckau waren die Einsatzkräfte am Samstag, 17.30 Uhr, gefragt. Im Ortsteil Bergen war Waldboden auf einer Fläche von 400 Quadratmetern in Brand geraten. Acht Einsatzfahrzeuge waren vor Ort und konnten das Feuer schnell eindämmen. Gegen 19 Uhr konnten die Feuerwehren wieder abrücken.

In die Burgstraße in Cottbus mussten die Retter in der Not am Samstagabend, 19.15 Uhr, ausrücken. Einsatzgrund war ein Küchenbrand. Zehn Einsatzfahrzeuge (inklusive Rettungsdienst) sowie die Polizei waren vor Ort. Verletzt wurde nach Angaben der Leitstelle Lausitz niemand. gegen 21 Uhr wurde der Einsatz beendet.

Am frühen Sonntagmorgen, 2.30 Uhr, wurden die Feuerwehren zu einem Verkehrsunfall auf der B96 zwischen Sonnewalde und Brenitz gerufen. Ein 18-jähriger hatte die Kontrolle über sein Auto verloren und ist nach links von der Fahrbahn abgekommen. Dort kollidiert der Pkw mit einem Verkehrszeichen, überschlug sich und kam auf dem Dach im Straßengraben zum Liegen.

Der Fahrer und der 17-jährige Beifahrer wurden leicht verletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Beim Fahrzeugführer wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,26 Promille festgestellt. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und durchgeführt, der Führerschein wurde sichergestellt.

Auf der A13, zwischen den Anschlussstellen Baruth und Teupitz, ereignete sich gegen 5.30 Uhr ein Unfall. Hier überschlug sich ein Auto . Drei Personen wurden verletzt.

Im Großräschener Oststeil Wormlage rückten die Feuerwehrkameraden einem Schuppenbrand in der Kirchstraße zuleibe. 9.15 Uhr ging der Einsatz ein, der rund drei Stunden dauerte.

(lsc)