| 08:46 Uhr

Stau-Gefahr
Ferienbeginn sorgt für volle Autobahnen

Es könnte voll werden auf den Autobahnen Richtung Norden.
Es könnte voll werden auf den Autobahnen Richtung Norden. FOTO: Roland Weihrauch / dpa
Cottbus. In Berlin und Brandenburg beginnen die Osterferien. Damit droht bereits ab dem heutigen Freitag eine Reisewelle. Der ADAC warnt: Es kann voll werden auf den Autobahnen.

„Schon ab dem frühen Nachmittag ist auf den Ausfallstraßen und Autobahnen rings um Berlin mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus zu rechnen. Auch am Samstagvormittag müssen sich Reisende auf dichten Verkehr einstellen“, erklärt Leon Strohmaier, Sprecher der ADAC Berlin-Brandenburg. Gefärhdet sind alle Strecken in Richtung Nord- und Ostsee (A11, A20, A19/24), aber auch in Richtung Süden (A9, A13). „Ausflügler sollten nach Möglichkeit auch die umliegenden Bundesstraßen nutzen“, rät Strohmaier.

Reisende Richtung Ostsee sollten vor allem auf folgende drei Staufallen achten:

Großbaustelle A10 Süd zwischen Dreieck Nuthetal und Dreieck Potsdam: „Die Verkehrsführung im Baustellenbereich ist kompliziert. Deshalb ist hier volle Konzentration erforderlich und die ausgewiesene Höchstgeschwindigkeit zu beachten“, warnt der ADAC.

Die gesperrte A20 und weitere Baustellen erschweren den Weg Richtung Ostsee. Und jetzt kommen auch noch Ferienverkehr dazu.
Die gesperrte A20 und weitere Baustellen erschweren den Weg Richtung Ostsee. Und jetzt kommen auch noch Ferienverkehr dazu. FOTO: Stefan Sauer / dpa

Brückenbaustelle Petersdorf (Waren) auf der A19 in Richtung Rostock: Hier besteht Staugefahr durch die einspurige Verkehrsführung in beiden Richtungen. Eine Umfahrung über die Strecke A11 – A20 ist wegen der Vollsperrung der A20 (Baugrundabsenkung) nicht möglich. In Richtung Usedom und Rügen kann die A20 allerdings genutzt werden.

Großbaustelle Nördliche A10/A114: Die Brückensanierung auf der A114 und der 6-streifige Ausbau der nördlichen A10 führen zu erheblichen Behinderungen für den Reiseverkehr Richtung Norden.

Auch in der kommenden Woche droht noch einmal Staugefahr. „

Kurzurlauber starten bekanntermaßen überwiegend am Gründonnerstag in die Ferien. Auch dann bricht eine Reisewelle über die Region herein. Die Lage entspannt sich erst wieder am Karfreitag-Vormittag“, so Strohmaier.

(bob)