Kleinere Geschäfte sind schon seit Mittwoch in Brandenburg wieder geöffnet, Schulen beginnen schrittweise mit dem Unterricht. Die zuletzt vereinbarten Regeln gelten vorerst bis maximal 8. Mai. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) warnte am Freitag vor Leichtsinn. Disziplin und Geduld spielten weiter die allerallergrößte Rolle. Was tritt wann in Kraft?

27. April: In öffentlichen Bussen und Bahnen und im Einzelhandel müssen Masken getragen werden. Wer das nicht tut, dem drohen aber keine Strafen. Die Schulen öffnen für weitere Klassen. Schüler, die in diesem Jahr Fachoberschulreife oder Erweiterte Berufsbildungsreife machen wollen, können von diesem Tag an wieder zum Unterricht. Das sind die zehnten Klassen an Ober-, Gesamtschulen, Gymnasien und bestimmten Förderschulen. Die Notbetreuung an Kitas wird ausgeweitet: Auch Alleinerziehende können ihr Kind betreuen lassen. Die Regelung, dass für eine Notbetreuung nur ein Elternteil in einem in der Krise wichtigen Beruf ausreichend ist, wird ausgeweitet.

30. April: An diesem Tag wollen Bund und Länder voraussichtlich erneut darüber beraten, ob es weitere Lockerungen geben kann. Brandenburg hatte seine Beschränkungen bis zum 3. Mai verlängern wollen. Um mehr zeitlichen Puffer zu haben nach der Bund-Länder-Runde, gelten die Corona-Regeln bis längstens 8. Mai.

4. Mai: Die Schulen öffnen für Schüler, die im nächsten Jahr einen Schulabschluss oder einen Wechsel zur weiterführenden Schule planen. Das sind die neunten Klassen in Oberschulen, Gymnasien und Gesamtschulen, die elften Klassen an Gymnasien, die zwölften an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien und die sechsten Klassen in Grundschulen. Ab 4. Mai sind Gottesdienste mit bis zu 50 Teilnehmern wieder erlaubt - bisher durfte es etwa Taufen mit bis zu 20 Menschen geben. Demonstrationen unter freiem Himmel sind mit bis zu 50 statt bis zu 20 Menschen möglich. Auch der Haarschnitt beim Friseur ist wieder erlaubt - alles unter Beachtung von Hygieneauflagen.

8. Mai: Bis längstens zu diesem Tag gelten die aktuellen Regeln aus der jüngsten Verordnung in Brandenburg. Draußen darf man seit März nur allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts bei 1,5 Metern Abstand unterwegs sein. Gaststätten dürfen nur zum Abholen oder Bringen von Speisen öffnen. Öffentliche Straßen, Plätze und Parks dürfen lediglich für Einkäufe, zum Arbeiten oder für Arztbesuche betreten werden. Die Parkbank ist zum Verweilen inzwischen wieder erlaubt. Wann es weitere Lockerungen gibt, ist bisher offen.

11. Mai: Die fünften Klassen in Grund- und Förderschulen sollen von diesem Tag an wieder in die Schule gehen können.