ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:28 Uhr

Kapellmeister übernimmt Dirigat
Evan Alexis Christ wird „Macbeth“-Premiere nicht dirigieren

Verdis Oper „Macbeth“ hat heute im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus Premiere. Im letzten Moment wurde der Dirigent dafür ausgetauscht.
Verdis Oper „Macbeth“ hat heute im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus Premiere. Im letzten Moment wurde der Dirigent dafür ausgetauscht. FOTO: Martin Müller
Cottbus. Theaterstreit eskaliert: Musiker fordern zur Premiere von „Macbeth“ anderen Orchesterleiter. Von Ida Kretzschmar

Der Theaterdonner in Cottbus wird immer lauter: Wie die Musiker des Philharmonischen Orchesters der RUNDSCHAU berichteten, forderten sie gestern, dass der Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ das Dirigat zur heutigen Opernpremiere „Macbeth“ abgeben sollte. Tags zuvor hatten sie um den Rücktritt ihres Orchesterleiters gebeten. Darauf hatten sie keine Antwort erhalten.

Die Theaterleitung teilte daraufhin der RUNDSCHAU mit: „Die Premiere von Macbeth wird heute Abend in der Einstudierung von Evan Alexis Christ im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus stattfinden. Der erste Kapellmeister des Staatstheaters, Alexander Merzyn, wird das Premierendirigat übernehmen. Mit dieser Entscheidung will die Theaterleitung einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen dem Orchester und dem Generalmusikdirektor  entgegenwirken.“

Der Streit im Theater ist vor zwei Wochen nach der Kündigung eines Musikers öffentlich geworden, der den Führungsstil von Evan Alexis Christ massiv auf Facebook kritisiert hatte. Der Kritik schlossen sich Opernsolisten und mehr als 70 Orchestermusiker in Briefen an die Theaterleitung und die Kulturstiftung an. Schon vor einem Jahr hatte sich das Orchester mit großer Mehrheit gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Christ ausgesprochen. Dennoch war dessen Vertrag bis 2024 verlängert worden. Am Montag soll es am Staatstheater eine Zusammenkunft mit Kulturministerin Martina Münch (SPD) und dem Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) geben.