ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Essen auf Rädern lässt Dörfer links liegen

Auf den mobilen Service von Essen auf Rädern setzen insbesondere pflegebedürftige, ältere Menschen.
Auf den mobilen Service von Essen auf Rädern setzen insbesondere pflegebedürftige, ältere Menschen. FOTO: dpa
Cottbus. Für Senioren sind Essenslieferungen bequem, aber inzwischen wird längst nicht mehr jeder Ort angesteuert: Einige Anbieter von Essen auf Rädern haben den Service besonders im ländlichen Raum stark ausgedünnt, ergab eine Umfrage. Zur Begründung hieß es unter anderem, der Bringdienst sei wegen der Einführung des Mindestlohns und der Einstellung des Zivildienstes nicht mehr wirtschaftlich gewesen. Christian Bark

"Unsere Kunden sind überwiegend pflegebedürftige Senioren", sagt Peter Lange vom brandenburgischen Landesverband der Volkssolidarität. Pro Monat liefere deren mobiler Bringservice Zehntausende Mahlzeiten im Land für Hunderte Kunden aus - obwohl viele Kunden das Essen schätzten, gebe es in einigen Regionen aber nicht genug Nachfrage.

So hatte der Volkssolidarität-Regionalverband Uckermark 2015 die Wochenendauslieferung im Amtsbereich Gartz eingestellt. "In Angermünde steigen wiederum einige Kunden mit dem Wochenende ein", berichtet eine Verbandsmitarbeiterin. "Wahrscheinlich, weil die Fleischer an diesen Tagen nicht geöffnet haben", vermutet sie.

Im Verbandsbereich Fäming-Elster wird das Gebiet Jüterbog aufgrund stark rückläufiger Nachfrage nicht mehr beliefert. Gleiches gelte im Verbandsbereich Lausitz. Dort wird einer Mitarbeiterin zufolge die Cottbuser Stadtmitte ausgelassen - allerdings habe das verkehrstechnische Ursachen. "Im ländlichen Raum sind wir nur punktuell unterwegs", sagt sie. Nur in Richtung Spremberg werde ein Umweg über die Dörfer gemacht, da die Route in diese Richtung für die tägliche Eigenversorgung der Volkssolidarität gefahren werde.

Ähnlich sieht es beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) im Land aus. Einen mobilen Mittagstisch bieten laut Sprecherin Cindy Schönknecht nur noch vier Gliederungen an. Davon produziere der Regionalverband Elbe-Elster mit Abstand die meisten Portionen - 1500 täglich, auch für Kitas und Schulen.

Der Kreisverband Ostprignitz-Ruppin habe das Angebot der mobilen Küche bereits im Jahr 2013 eingestellt - aus wirtschaftlichen Gründen. "Zuletzt nutzten 70 Kunden dieses Angebot. Der Preis lag viele Jahre bei 3,50 Euro", berichtet die Sprecherin. Ein Jahr später habe der Ortsverband Brandenburg sein Angebot stark zurückgefahren. Der Grund für die wirtschaftlich bedingte Einstellung liegt laut ASB-Ortsverbandsgeschäftsführer Norbert Maul in der Einführung des Mindestlohns sowie der Einstellung des Zivildienstes. Neben steigenden Personalkosten hätten auch steigende Transportkosten das Essen wesentlich verteuert.

Auch die Volkssolidarität musste ihre Menüpreise erhöhen. Im Regionalverband Lausitz sei der Preis zuletzt 2015 um 40 Cent angehoben worden, wie eine Mitarbeiterin berichtet. Im Regionalverband Oderland folgte die Preiserhöhung in diesem Jahr, auf nun 5,20 Euro. Das vertreibt aber laut Verbandsgeschäftsführerin Petra Schneider keine Kunden. "Die Auslieferungszahlen bleiben konstant und das Angebot ist nicht wegzudenken", erklärt sie.

Ähnlich erhöhte Preise nehmen die gut 250 Kunden des mobilen Menüservice im ASB-Regionalverband Cottbus/Niederlausitz in Kauf. Positives Feedback der Kunden und wachsende Teilnehmerzahlen würden für die Service-Qualität sprechen, betont Verbandsgeschäftsführerin Michaela Lorenz. Allerdings kämen die Kunden nur aus Cottbus. "Wir beliefern ausschließlich Senioren im Stadtgebiet und fahren nicht in das Umland", sagt sie.