| 02:37 Uhr

Erträge in Spielbanken rückläufig

Blick in die Cottbuser Spielbank, eine der beiden des Landes.
Blick in die Cottbuser Spielbank, eine der beiden des Landes. FOTO: Kompalla
Potsdam. Die Erträge der staatlichen Spielbanken in Potsdam und Cottbus sind im Jahr 2016 zusammengenommen deutlich zurückgegangen. Sie lagen bei insgesamt 8,6 Millionen Euro und damit annähernd acht Prozent unter dem Vorjahresergebnis, wie das Finanzministerium in Potsdam auf Anfrage mitteilte. Anna Ringle

Im Jahr 2015 hatte es allerdings auch noch einen dritten Spielbankstandort in Frankfurt (Oder) gegeben, der aber im damaligen Frühjahr aus Mangel an Kunden geschlossen worden war.

Weil die Erträge - das sind die Spieleinsätze abzüglich der ausgezahlten Gewinne - im Jahr 2016 zurückgingen, fielen auch die gesetzlich festgelegten Spielbankabgaben an die Landeskasse geringer aus. Diese beliefen sich nach Ministeriumsangaben im Geschäftsjahr 2016 auf 2,4 Millionen Euro. 2015 waren es rund 2,6 Millionen Euro gewesen.

Die jährlichen Erträge unterlägen in den einzelnen Geschäftsjahren Schwankungen, ohne dass sich daraus ein längerfristiger Trend ableiten lasse, teilte das Ministerium zur Einordnung mit. Die Spielbankabgabe für das Jahr 2016 sei höher als in den Geschäftsjahren 2013 und 2014 gewesen.

Die beiden Kasinos in Potsdam und Cottbus werden von der Brandenburgischen Spielbanken GmbH betrieben. Das Unternehmen ist eine landeseigene Gesellschaft.