ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:23 Uhr

Twitter
Erstmals live dabei bei der Polizei

Potsdam. Die Polizei lässt sich am Freitag in die Karten schauen. Und das gleich zwölf Stunden lang – via Twitter.

Das Polizeipräsidium im Land Brandenburg will am 22. Juni zum ersten Mal live aus dem Einsatz- und Lagezentrum twittern. Von Freitag, 15 Uhr, bis Samstag, 3 Uhr, können Interessierte unter dem Hashtag #12h110BB auf @polizeibb_e (www.twitter.com/polizeibb_e) landesweit eingehende Notrufe verfolgen.

Eine Anmeldung bei Twitter oder ein eigener Twitter-Kanal sind zum Mitlesen nicht erforderlich, betont die Polizei. Dass das Interesse an der Polizeiarbeit groß ist, zeigen nicht nur Fernsehserien oder Dokumentationen. Insbesondere über soziale Netzwerke erhält das Social Media Team des Polizeipräsidiums regelmäßig Fragen zur Polizeiarbeit oder zu bestimmten Einsätzen.

„Mit dieser Aktion ermöglichen wir einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen unserer Leitstelle. Wir wollen zeigen, wie vielfältig das polizeiliche Einsatzgeschehen in Brandenburg ist und was die Beamten täglich rund um die Uhr leisten. Mit dem Live-Twittern wollen wir außerdem zu einem positiven Image

der Polizei Brandenburg beitragen und für den Polizeiberuf werben“, sagt Anja Resmer, Leiterin des Sachbereichs Soziale Medien im Polizeipräsidium.

Unterstützt wird das Social Media Team des Polizeipräsidiums durch die Fachhochschule der Polizei Brandenburg.

Neben dem Twitter-Einsatzkanal betreibt das Polizeipräsidium auch eine

Facebook-Seite (@polizeibrandenburg) und den Twitter-Kanal @polizeibb, dem gegenwärtig mehr als 24 000 Nutzer folgen.

Auf der Webseite unter www.polizei-brandenburg-karriere.de und in sozialen Netzwerken (Facebook @polizeikarriere und Twitter @fhpolbb) finden Interessierte Informationen zur Ausbildung oder zum Studium bei der Polizei Brandenburg.

Fakten zum Einsatz- und Lagezentrum:

Das Einsatz- und Lagezentrum der Polizei des Landes Brandenburg hat seinen Sitz auf dem Gelände des Polizeipräsidiums in Potsdam-Eiche. Hier gehen alle 110-Anrufe innerhalb des Landes Brandenburg ein. Im Jahr sind es durchschnittlich 350 000 und pro Tag ca. 1000 Notrufe.

(fh)