| 14:12 Uhr

Drei Männer erstatten Anzeige
Erpressung nach dem Online-Chat

n der Polizeidirektion Nord liegen bereits drei Anzeigen wegen Erpressung nach Online-Chats vor. In der Polizeidirektion Süd (Foto) gibt es diesbezüglich noch keine Erkenntnisse.
n der Polizeidirektion Nord liegen bereits drei Anzeigen wegen Erpressung nach Online-Chats vor. In der Polizeidirektion Süd (Foto) gibt es diesbezüglich noch keine Erkenntnisse. FOTO: Frank Hilbert
Cottbus/Potsdam. So blöd kann man doch eigentlich gar nicht sein, aber Mann konnte. Um genau zu sein, gleich drei Männer haben sich jeweils in Online-Chats zu Dingen hinreißen lassen, die sie lieber nicht getan hätten. Jetzt ermittelt die Polizei. Von Frank Hilbert

Wie die RUNDSCHAU auf Nachfrage von der Polizeidirektion Süd erfuhr, habe es glücklicherweise solche Fälle in der Lausitzer Region noch nicht gegeben. Wohl aber im Bereich der Polizeidirektion Nord, die ausdrücklich vor dieser Masche warnt.

Wie die Polizei dort mitteilt, habe ein junger Prignitzer in einem Internetchat eine Frau aus dem Land Elfenbeinküste kennengelernt und schrieb sich mit ihr. Nach einiger Zeit übersandte er ihr auch Nacktbilder von sich, heißt es weiter. Kurz darauf erhielt er von der Frau die Forderung, dass er mehrere Hundert Euro zahlen solle, ansonsten würde sie die Bilder im Internet veröffentlichen. Der junge Mann versuchte, die Chatpartnerin nochmals im Internet zu kontaktieren, diese hatte aber ihren Account bereits gelöscht. Am 3. Januar des neuen Jahres erstattete er eine Strafanzeige, die Kripo ermittelt wegen versuchter Erpressung.

Bereits einen Tag zuvor hatte sich ein 25-jähriger Mann aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin bei der Polizei gemeldet, um eine Anzeige wegen Erpressung zu erstatten. Auch er hatte im Internet eine Frau aus Afrika kennengelernt und in Livechats sexuelle Handlungen an sich vorgenommen, die die Frau filmte. Kurz darauf forderte sie ihn auf, für ihren kranken Großvater in die Elfenbeinküste mehrere Hundert Euro zu überweisen, da sie ansonsten das Videomaterial veröffentlichen würde. Auch er bezahlte nicht, informiert die Polizei.

Fall Nummer drei kam schon einen Tag vor Silvester zur Anzeige. Ein 38-jähriger Mann aus dem Landkreis Oberhavel hatte der Polizei einen ähnlichen Fall mitgeteilt. Auch er hatte eine Frau aus Afrika im Chat kennengelernt und aufgrund der Aufforderung durch die Frau während eines Videochats sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen. Die Frau forderte später von ihm einen Geldbetrag von mehreren Tausend Euro. Auch in diesem Sachverhalt sollte das Geld auf ein Konto in der Elfenbeinküste überwiesen werden.