ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Ermittlungen gegen Polizisten wegen Übergriffs in Finsterwalde

Finsterwalde. In Zusammenhang mit Auseinandersetzungen bei einer Demonstration gegen einen NPD-Stand in Finsterwalde wird gegen einen Polizeibeamten der Landeseinsatzeinheit (Lese) wegen Verdacht auf Körperverletzung im Amt ermittelt. Nach Angaben des Sprechers des Brandenburger Innenministeriums, Ingo Decker, liege ein Video vor, auf dem die Festnahme eines linken Demonstranten durch drei Polizisten zu sehen sei. Eig. Ber./sim

Beim Anlegen der Handfesseln habe ein Polizist den Mann getreten.

Das Ministerium habe die Cottbuser Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Gegen den Beamten sei ein Disziplinarverfahren eröffnet worden. Hinweise, dass weitere Polizisten sich bei dem Einsatz nicht korrekt verhalten hätten, gebe es nicht.

Umfangreiches Videomaterial das dem Ministerium vorliegt zeige jedoch auch, dass eine größere Gruppe agressiver linker Demonstranten die Polizei beschimpft, provoziert und mit Gegenständen beworfen habe. Dieses “unsägliche Verhalten„ der Demonstranten rechtfertige jedoch keinesfalls das offenkundige Fehlverhalten des Beamten, so Decker.

Ermittelt wird nach den Zwischenfällen auch gegen die Urheber einer Explosion auf dem örtlichen Bahnhof. Drei Männer aus Forst, Dresden und Berlin waren danach vorübergehend festgenommen worden.

Zwei weitere Verfahren richten sich gegen Demonstranten, die einem Polizisten den Schlagstock entrissen und bei der Festnahme Widerstand geleistet haben sollen. Finsterwalde hatte mit einem Straßenfest gegen einen Info-Stand der NPD auf dem

Marktplatz protestiert. Dort war es zu den Auseinandersetzungen zwischen linksautonomen Demonstranten und Polizisten gekommen.