ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

Fantasie-Fest kommt nach Hause
Elbenwald-Festival kommt nach Cottbus

 Ein Bild vom Elbenwald Festival 2019: McGonagall, Hagrid, die Fette Dame und Filch geben ein schönes Bild ab und werden von vielen Fans darauf angesprochen.
Ein Bild vom Elbenwald Festival 2019: McGonagall, Hagrid, die Fette Dame und Filch geben ein schönes Bild ab und werden von vielen Fans darauf angesprochen. FOTO: LR / Josephine Japke
Cottbus. Der Spreeauenpark Cottbus verwandelt sich im nächsten Jahr in eine Spielwiese für Fantasy-Fans. Das Elbenwald Festival findet erstmals in der Heimatstadt der Merchandise-Firma statt.

Das Elbenwald Festival kommt nach Hause. Mit diesen Worten haben die Elbenwald-Geschäftsführer Dirk Wiedenhaupt, Jens Geppert und Alexander Lapeta am Montag verkündet, dass das in Deutschland einmalige Festival erstmals in Cottbus stattfinden wird. Demnach wird es vom 31. Juli bis 2. August 2020 im Spreeauenpark stattfinden. Das ehemalige Gelände der Bundesgartenschau wird sich in diesen drei Tagen in eine fantastische Parallelwelt für Musik- und Filmfans verwandeln.

Nach Angaben von Elbenwald ist dies deutschlandweit die einzige Veranstaltung, die die Formate Musik-Festival und Fan-Convention verbindet. Neben Bands erwarten die Besucher Schauspieler, Autoren, YouTube-Stars und sogar ein Film-Orchester. Komplettiert wird das Angebot durch Workshops, Lesungen und eine liebevolle Geländegestaltung.

Die zwei Vorgängerfestivals hatte Elbenwald in der Nähe von Hamburg ausgerichtet. Der Wechsel des Veranstaltungsgeländes in die Heimatstadt des Unternehmens bringe einige Vorteile mit sich, wie eine bessere Nahverkehrsanbindung und logistische Erleichterungen. Für Geschäftsführer Alexander Lapeta ist das aber nicht der Hauptgrund: „Als seit fast 20 Jahren in Cottbus ansässiges Unternehmen freuen wir uns besonders, unser einzigartiges Elbenwald Festival nach Hause holen zu können. Und wir freuen uns über die offenen Arme, mit der uns die Stadt empfängt. Wir hoffen, Cottbus so noch bunter machen zu können.”

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) freute sich angesichts der Nachricht: „Das ist eine fantastische Botschaft. 25 Jahre nach der Bundesgartenschau bekommt unsere Stadt im Spreeauenpark ein wunderbares Festival. Gleichzeitig ist das ein schönes und ermutigendes Bekenntnis eines Ur-Cottbuser Unternehmens zu unserer Stadt und ihren Perspektiven. Das gibt Zuversicht im Strukturwandel.“

(red/pk)