| 21:15 Uhr

Neu Parteiführung gewählt
Golze und Mayer führen Linke

Diana Golze (l.) und Anja Mayer stehen jetzt gemeinsam an der Spitze der Linken in Brandenburg, Christian Görke war zur Wahl nicht mehr angetreten.
Diana Golze (l.) und Anja Mayer stehen jetzt gemeinsam an der Spitze der Linken in Brandenburg, Christian Görke war zur Wahl nicht mehr angetreten. FOTO: Nestor Bachmann / ZB
Potsdam. Weibliche Doppelspitze nach Görke-Rückzug bei Brandenburgs Linke.

Die Linkspartei in Brandenburg wird jetzt von einer weiblichen Doppelspitze geführt. Ein Parteitag wählte am Samstag Sozialministerin Diana Golze mit 78,5 Prozent Zustimmung und die bisherige Landesgeschäftsführerin Anja Mayer erhielt 82,3 Prozent, wie die Wahlkommission mitteilte.

Der bisherige Landeschef, Finanzminister Christian Görke, hatte zuvor angekündigt, nach vier Jahren an der Spitze der Partei nicht erneut zu kandidieren und stattdessen die Doppelspitze vorgeschlagen. 2016 war er bei einem Parteitag in Templin mit lediglich 69,3 Prozent wiedergewählt worden, nachdem die Partei bei der Landtagswahl 2014 als kleinerer Regierungspartner der SPD auf 18,6 Prozent abgesackt war.

Mit der Neuwahl wird die Landespartei jetzt erstmals von zwei Frauen geführt – voraussichtlich auch in den Landtagswahlkampf 2019. Ein Novum war auch, dass mit Golze eine Vorsitzende in Abwesenheit gewählt wurde. Die 42-Jährige war im vergangenen Jahr bei einem Unwetter in Italien schwer verletzt worden und musste sich einer erneuten Operation unterziehen. In einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft erklärte Golze: „Das tut mir wahnsinnig leid.“ Die Doppelspitze sei jetzt aber ein neues Modell, das auch zu einem anderen Politikstil führen werde.

 Die aus Schwedt stammende Golze hatte in der Linkspartei eine steile Karriere gemacht: 2005 wurde sie in den Bundestag gewählt, 2014 wurde die zweifache Mutter Ministerin und gab ihr Bundestagsmandat auf.

Die zweite neue Vorsitzende, Anja Mayer (38), wuchs in Bayern auf und kam über die damalige WASG zur Linkspartei. Sie war zuletzt Landesgeschäftsführerin und Pressesprecherin des Landesverbandes.

Der bisherige Linken-Landeschef Görke griff in seiner letzten Rede als Vorsitzender die AfD scharf an. „Diese AfD ist eindeutig außerhalb des demokratischen Spektrums“, sagte er. „Hier steht die Werteordnung des Grundgesetzes zur Disposition“, erklärte Görke und ergänzte: „Wer die Demokratie nicht zum Auslaufmodell machen möchte, muss hier ganz klar Kante zeigen gegen diese Möchtegern-Goebbels der AfD.“

(dpa)