ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:30 Uhr

Landesgartenschau
Eine Million Zwiebeln für die Laga sind im Boden

 Junge Tulpen wachsen auf einer Wiese auf dem Gelände der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse.  Foto: Monika Skolimowska/dpa
Junge Tulpen wachsen auf einer Wiese auf dem Gelände der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse. Foto: Monika Skolimowska/dpa FOTO: ZB / Monika Skolimowska
Wittstock/Dosse. Pünktlich zur Eröffnung der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse am 18. April soll eine Blütenpracht zu sehen sein. dpa

Gut fünf Wochen vor Eröffnung der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) sind die Arbeiten nahezu abgeschlossen. „Wir liegen gut im Plan“, sagte Sprecher Mattias Bruck. „Um 09.59 Uhr am 18. April zur Eröffnung sind wir fertig.“ Für sechs Monate verwandelt sich dann ein etwa 13 Hektar großes Gelände in einen riesigen Garten. Das Areal verläuft entlang der historischen Stadtmauer und war einst eine etwas verwilderte Grünfläche.

Neben den gesetzten Blumenzwiebeln wurden bereits Stauden und Gehölze gepflanzt. Im Frühjahr warten Dahlien darauf, in den Boden zu kommen. „Wir wollen den Besuchern die ganze Zeit über eine wechselnde Blütenpracht bieten“, sagte Bruck. Hortensien- und Rosenblüten sollen ihre Schönheit zeigen.

Die Landesgartenschau beteiligt sich auch am Gedenken zum 200. Todestag von Theodor Fontane (1819-1898). So wird eine Fläche als Apothekergarten gestaltet, wie ihn der Dichter von seinem Vater kannte. Außerdem werden unterschiedliche Himbeersorten gepflanzt - die „hohen Himbeerwände“ in einem Garten hatte Fontane einst in einem Gedicht beschrieben.

Erstmals wird es nach Angaben von Bruck einen sogenannten wachsenden Garten geben: das Gartenlände entsteht erst während der Schau. In der Blumenhalle sind zwölf verschiedene Schauen geplant.

Während der Landesgartenschau wird auch ein Programm geboten, gestaltet von Künstlern, Chören und Vereinen. Die Veranstalter erwarten während der sechs Monate rund 300 000 Besucher. In das Projekt werden rund sieben Millionen Euro investiert. Das Land steuert 80 Prozent der Summe bei.

Wittstock ist eine Kleinstadt im Norden des Landes mit etwa 15 000 Einwohnern und einer sanierten historischen Altstadt. Bis in das 16. Jahrhundert residierten hier die Bischöfe von Havelberg.

 Junge Tulpen wachsen auf einer Wiese auf dem Gelände der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse.  Foto: Monika Skolimowska/dpa
Junge Tulpen wachsen auf einer Wiese auf dem Gelände der Landesgartenschau in Wittstock/Dosse. Foto: Monika Skolimowska/dpa FOTO: ZB / Monika Skolimowska