ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:23 Uhr

Lausitzer Adventsbummel
Diese Weihnachtsmärkte lohnen sich an diesem Wochenende

In Luckau lädt der Weihnachtsmann am Samstag zur Sprechstunde.
In Luckau lädt der Weihnachtsmann am Samstag zur Sprechstunde. FOTO: Birgit Keilbach
Cottbus. Von Mühlberg bis Lieberose, von Luckau bis Weißwasser – zahlreiche Weihnachtsmärkte der Region öffnen an diesem Wochenende ihre Türen. Wo lohnt der Besuch? Wir haben den Überblick:

Über 50 Weihnachtsmärkte warten in diesem Jahr in der Lausitz auf Besucher. In Cottbus ist der größte der Region durchgehend bis zum 23. Dezember geöffnet. Andere locken nur an wenigen tagen Besucher, bieten dafür aber zum Teil einen ganz eigenen Charme. Wer noch auf der Suche nach dem passenden Ausflugsziel an diesem Wochenende ist, findet hier alle nötigen Infos:

Senftenberg: Auf den magischen Zauber der Weihnachtszeit setzt der Senftenberger Weihnachtsmarkt rund um die Peter-Paul-Kirche mit Marktständen, historischen Spielangeboten, Lesungen des Theaters, einer Weihnachtsbackstube und der geheimen Weihnachtswerkstatt. Abends sind Weihnachtspartys angesagt. In der Kirche sind „Krippen aus aller Welt“ zu sehen.

Cottbus: Neben dem großen Weihnachtsmarkt auf Sprem und Altmarkt öffnet am Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr der alternative Adventsmarkt auf dem Klosterplatz. Kleinere Stände verkaufen hier ihr Handwerk, für die jüngeren Weihnachtsfreunde gibt es ein Märchenzelt sowie zahlreiche Bastelangebote. Zu den Höhepunkten zählen die Aufführungen des Puppentheaters „Haltestelle Cottbus“ in der Klosterkirche. Gespielt wird am Sonntag um 16.30 Uhr und 17.15 Uhr das Märchen „Der gestiefelte Kater“.

Auf dem Klosterplatz in Cottbus gibt es einen alternativen Weihnachtsmarkt
Auf dem Klosterplatz in Cottbus gibt es einen alternativen Weihnachtsmarkt FOTO: Michael Helbig

Der Name „Pre-schenk“ ist beim Weihnachtsmarkt im Dieselkraftwerk Programm. Auch bei dessen fünfter Ausgabe am 8. und 9. Dezember von 11 bis 18 Uhr hat man die Chance, schon frühzeitig die Geschenkeliste für Weihnachten zu erledigen.

Döbbrick: Am Samstag, 8. Dezember, findet ab 15 Uhr im Cottbuser Ortsteil Döbbrick der traditionelle Weihnachtsmarkt statt. Dabei sind an den Ständen ausschließlich Bewohner des Dorfes zu erleben, die mit ihren Bastel- und Versorgungskünsten die Besucher begeistern wollen.

Großräschen: Musik, Glühwein und Weihnachtsleckereien unter der großen Pyramide versprechen die Organisatoren des Weihnachtsmarktes in Großräschen. Am Samstag wird das Marktreiben um11 Uhr eröffnet. Ab 17 Uhr tritt Klaus Beyer auf. Danach folgt das weihnachtliche Konzert in der evangelischen Kirche. Am Sonntag tritt unter anderem Sängerin Daniella Rossini auf.

Schwarzheide: Am zweiten Adventssonntag, 9. Dezember, findet der Weihnachtsmarkt in Schwarzheide statt. Rund um die Dorfaue öffnet der Markt um 14 Uhr. Bis 19 Uhr bieten Kitas, Schulen und vereine ein buntes Programm.

Mühlberg: Mit Country-Musik von Vivien Mc Count setzt Mühlbergs Weihnachtsmarkt am 8. Dezember um 16 Uhr einen besonderen Akzent. Los geht der Markt vorm Rathaus bereits um 13 Uhr. Die ehemalige Rathauskneipe verwandelt sich in eine Märchenlandschaft. Nach dem Anschnitt des Stollens um 14.30 Uhr beginnt dort das Kinderprogramm. Ab 15.30 Uhr können sich die Jüngsten schminken lassen. Gleichzeitig spielt der Posaunenchor. Der Weihnachtsmann wird um 16 Uhr erwartet. Tradition hat auch der Adventstanz ab 19 Uhr im Rathaussaal.

Doberlug-Kirchhain: Das Schloss Doberlug bietet am zweiten Adventswochenende die einzigartige Kulisse für einen idyllischen Weihnachtsmarkt. Das weihnachtliche Markttreiben startet am Samstag und Sonntag jeweils um 13 Uhr. Musik gibt es unetr anderem von „Sachsenperle Anja“. Am Sonntag sind die Weihnachtswichtel von Tullilo mit ihrer Mit-mach-Kinder-Show im Schlosshof zu Gast. Nach den Turmbläsern, die wieder gegen 16.30 Uhr ihre Lieder spielen, ist das Leo Cober Duo mit Live-Musik zu Gast.

Doberlug-KIrchhain setzt auf das Flair des Schlosses.
Doberlug-KIrchhain setzt auf das Flair des Schlosses. FOTO: Babette Weber

Herzberg: Der Herzberger Weihnachtsmarkt läuft noch bis Sonntag. Samstag wird um 14 Uhr der große Stollen angeschnitten. Die Kinder vom städtischen Hort führen ein Programm auf und um 17 Uhr geben die „Schlagfertigen“ ein Weihnachtskonzert. Zu Sonntag lädt der Herzberger Männerchor um 16 Uhr traditionell zum Adventssingen der Chöre in die Kirche ein.

Luckau: Weihnachtliches in allen Facetten gibt es am Samstag auf dem Luckauer Marktplatz zu erleben. Der Weihnachtsmarkt beginnt ab 12 Uhr mit einer Schlemmermeile. Die ganze Altstadt taucht am Wochenende in eine festliche Stimmung ein. Höfe werden geschmückt und Am Markt 3 wird von Familie Kohl gemeinsam mit Bohnstesdt-Gymnasiasten ein „Pennälerhof“ gestaltet. Die Besucher können in den Geschäften bummeln oder handgemachte Kunst im vorderen Teil der Hauptstraße erkunden. Selbst in ehemalige Läden zieht wieder Leben ein.

Lieberose: Vorweihnachtliche Stimmung wird auf dem Schlosshof ab 12 Uhr beim Lieberoser Weihnachtsmarkt mit allerlei Leckereien für den Gaumen und Unterhaltung für Groß und Klein verbreitet.

Lübbenau/Lehde: Zwei Märkte – eine Kahnfahrt. Unter diesem Slogan werben Lübbenauer Fährleute für die Spreewaldweihnacht an diesem Wochenende. Ab 10.30 Uhr und bis 15 Uhr gibt es einen Kahnpendelverkehr zwischen dem Großen Hafen und dem Freilandmuseum in Lehde – praktisch zwischen zwei Weihnachtsmärkten. In Lübbenau lädt am Großen Spreewaldhafen ein „maritimer Weihnachtsmarkt“ zum Bummeln ein, teilt der Veranstalter mit. Von dort gibt es einen Pendelverkehr mit Kähnen zum Museumsdorf Lehde. Auf dem einen oder anderen Kahn wird ein Lutki Spreewälder Geschichten erzählen. Das Freilandmuseum Lehde steht ganz im Zeichen des Themas „Weihnachten wie’s früher war“.

In Lehde kommt das Bescherkind
In Lehde kommt das Bescherkind FOTO: Uwe Hegewald

Calau: Am 8. und 9. Dezember, jeweils ab 14 Uhr, sind in der Innenstadt die weihnachtlichen Stände geöffnet. Die Eröffnung am Samstag begleitet der Calauer Posaunenchor auf der Rathaustreppe. An beiden Tagen hat das Haus der Heimatgeschichte von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Dort besteht die letzte Möglichkeit, die Ausstellung „60 Jahre Fernsehturm Calau“ zu sehen.

Burg: Am Festplatz in Burg spielt sich vom 8. bis 9. Dezember das weihnachtliche Treiben ab. Beim Spreewälder Adventsfest ist besonders auf der Festbühne einiges geboten: Hier treten am Freitag die Chorgemeinschaft Concordia, Sängerin Kathrin Clara Jantke sowie „der Verzauberer“ mit einer Feuershow auf. Am Adventssonntag sind unter anderem die Werbener Fußballgirls, die Musikgruppe „Dixieland Stompers“ und „Beauty & Fire“ mit einer mystischen Feuershow zu sehen.

Weißwasser:Weihnachten in der Glasmacherstadt“ wird noch bis Sonntag auf dem Telux-Gelände in Weißwasser gefeiert. „Wir wollen bei uns die Glasgeschichte mit einem weihnachtlichen Ambiente verbinden“, verspricht Sebastian Krüger vom Soziokulturellen Zentrum (SKZ) Telux. Besucher erwarten etwa ein nostalgisches Karussell, , ein Glasbläser, Wichtelwerkstatt, eine Lego-Ausstellung und eine Weihnachtsmodell-Eisenbahn. Für Musik sorgt am Samstag unetr anderem die Berliner „Gentlemen’s Blues Band“. Der Weihnachtsmann wird am Samstag und Sonntag um jeweils 14.30 Uhr aus dem Märchenwald in Kromlau mit der Waldeisenbahn nach Weißwasser geholt