Für Mittwoch, 19. Mai, rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bei maximal 16 Grad vor allem zwischen der Elbe-Elster- und Neiße-Region mit örtlichen Schauern sowie in den südlichen Landesteilen mit einzelnen Gewittern. Nur im Norden Brandenburgs sollte es nach Prognosen der Wetterexperten meist trocken bleiben.
Grau in Grau statt heiter und sonnig soll es in der Lausitz auch am Donnerstag weitergehen. Laut DWD wird es nass und gewittrig. Die Meteorologen erwarten eine dicke Wolkendecke sowie Schauer. Das Thermometer zeigt voraussichtlich um die 16 Grad an.

Aprilwetter im Freistaat Sachsen

Auch in Sachsen bleibt es am 19. Mai stark bewölkt mit zunächst teils schauerartiger Regen, südostwärts abziehend. Von Westen her kommen erneut Schauer, vereinzelt Gewitter, teils mit Starkregen und Windböen. Die Tageshöchsttemperatur liegt bei 14 bis 17. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwestwind mit starken Böen in Schauernähe.
Am Donnerstag, 20. Mai, ist es laut DWD im Freistaat wolkig, teils stark bewölkt mit wiederholt Schauern und Gewitter. Diese lassen im Tagesverlauf allmählich nach. Die Temperaturen liegen zwischen 13 und 17 Grad. Es weht ein schwacher, in Schauernähe stark böiger Wind aus West.

Imker in Deutschland bangen um ihre Ernte

Das kühle und regnerische Wetter in diesem Frühling vermasselt Imkern in Deutschland gerade die Honigernte: „Die hellen Frühjahrshonige in diesem Jahr werden eher eine Rarität sein“, sagte der Leiter des Fachzentrums Bienen und Imkerei, Christoph Otten.
Die Imker bangten um ihre Ernte, denn die anhaltende Kühle und Nässe habe den Honigbienen in den vergangenen Wochen kaum Gelegenheit zum Nektarsammeln geboten. An diesem Donnerstag, 20. Mai, ist Weltbienentag.