| 08:27 Uhr

Currywurstbude brennt am Flughafen Schönefeld

Eine Frau steht am 26.05.2017 vor einer ausgebrannten Imbissbude am Flughafen Schönefeld in Berlin. Bei dem Brand eines Imbisses am Flughafen Berlin-Schönefeld sind am Morgen zwei Kiosk-Mitarbeiter verletzt worden.
Eine Frau steht am 26.05.2017 vor einer ausgebrannten Imbissbude am Flughafen Schönefeld in Berlin. Bei dem Brand eines Imbisses am Flughafen Berlin-Schönefeld sind am Morgen zwei Kiosk-Mitarbeiter verletzt worden. FOTO: Lorenzo Pilia (dpa)
Update Schönefeld. Am Flughafen Schönefeld hat am Morgen ein Imbisswagen gebrannt. Weil der Rauch in den Terminal zog, kam es zu längeren Verzögerungen für die Reisenden. bob

Wie die Leitstelle Lausitz auch Nachfrage bestätigte, hat ein Imbiss im Außenbereich des Flughafens Feuer gefangen. Dieses konnte von der Flughafenfeuerwehr und Schönefelder Wehren unter Kontrolle gebracht werden. Gegen 8.30 Uhr wurde allerdings auch aus dem Gebäude Rauch gemeldet.

Die Bundespolizei meldete via Twitter, dass Terminal A+B geräumt wurden. "Terminal D wird derzeit noch abgefertigt", so die Bundespolizei. Am Terminal A war zwischenzeitlich keine Ankunft möglich. "Ankünfte verbleiben im Flieger auf dem Vorfeld."

Auf Twitter verbreiteten sich Bilder des brennenden Imbisses. Nach Informationen vor Dpa zog der Rauch von dort in das Gebäude. Die Terminals mussten entlüftet werden. Reisende harrten auf dem Parkplatz aus.

Gegen 9.30 Uhr dann Entwarnung. "Terminals A und B sind soeben wieder für Passagiere freigegeben worden. Es kann zu Verzögerungen kommen", meldete die Flughafengesellschaft.

Bei dem Brand zwei Kiosk-Mitarbeiter verletzt worden. Sie hatten sich laut Bundespolizei bei dem Löschversuch einer Fritteuse leichte Verletzungen zugezogen und wurden mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Ermittlungen ist als Brandursache ein technischer Defekt wahrscheinlich, zur beweissicheren Klärung wurden Brandermittler der Kriminalpolizei eingesetzt.