Brandenburg bereitet eine Corona-Auffrischungsimpfung für Pflegebedürftige, Menschen ab 80 Jahren und andere besonders durch Covid-19 gefährdete Menschen ab dem kommenden Monat vor. In Absprache mit den Pflegeeinrichtungen und der Kassenärztlichen Vereinigung könnte diese „ab September durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie durch mobile Impfteams angeboten werden“, teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage am Samstag mit. Zuvor hatte die „Märkische Allgemeine“ (Samstag) berichtet.
Grundlage ist der Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz von vergangenem Montag. Die Minister von Bund und Ländern hatten sich darauf geeinigt, dass bestimmte Gruppen ab September eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 erhalten sollen.

Berlin

Start in Pflegeheimen

Gestartet werden soll in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen sowie Menschen ab 80 Jahren. Auch Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sowie Pflegebedürftige, die Zuhause leben, soll das Angebot gemacht werden. Voraussetzung ist, dass die letzte Impfung sechs Monate zurückliegt.
Das Bundesgesundheitsministerium sei gebeten worden, schnellstmöglich die Aufklärungsbögen für Auffrischungsimpfungen anzupassen und die technischen Voraussetzungen für Meldungen dazu an das Robert Koch-Institut zu schaffen, hieß es weiter.

Deshalb ist die Corona-Auffrischung nötig

Grund für den Booster: Ersten Studien zufolge lässt der Impfschutz bei bestimmten Gruppen wie vor allem immungeschwächten Menschen, Höchstbetagten und Pflegebedürftigen nach. Eine offizielle Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) steht bislang allerdings noch aus. Dem Gremium fehlt nach Stiko-Angaben die für die Empfehlung notwendige Datengrundlage.
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sagte mit Blick auf die Auffrischungsimpfungen: „Länder wie beispielsweise Israel, die früh viele Menschen geimpft hatten, zeigen jetzt, dass die Wirkung des Impfstoffes von Biontech nachlassen kann.“ Darauf müsse man sich vorbereiten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.