ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:35 Uhr

Streit um Brandschutz
CDU will Löschflugzeuge in Welzow

FOTO: Jason Baker / Jason J. Baker via Seaplanemagaz
Potsdam. Brandenburger Landtag debattiert über den Waldbrandschutz und bringt das Thema Löschflugzeuge in Welzow wieder auf die Agenda. Von Benjamin Lassiwe

Brandenburgs CDU-Landes- und Fraktionschef Ingo Senftleben hat im Brandenburger Landtag die Schaffung einer Löschflugzeugstaffel auf dem Flugplatz Welzow (Spree-Neiße) gefordert.

EU will Löschflugzeugstaffel

Die Europäische Union plane derzeit die Errichtung einer entsprechenden Einheit nördlich der Alpen. „Das ist beschlossen und untersetzt, und wir haben die Chance, uns als Brandenburger daran zu beteiligen“, sagte Senftleben in Potsdam während einer „Aktuellen Stunde“, die sich mit der Vorbereitung Brandenburgs auf künftige Waldbrände beschäftigte. „Von vornherein zu sagen, wir brauchen das nicht, ist zu kurz gesprungen.“

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) wies die Forderungen Senftlebens zurück. „Ich habe Zweifel, dass die Betriebsgenehmigung für den Flughafen dafür ausreicht“, sagte Schröter. „Ich habe Zweifel, dass die Spannweite moderner Löschflugzeuge überhaupt ein Starten und Landen in Welzow zulässt.“

Innenminister Schröter: Hubschrauber reichen zum Löschen

Als Innenminister habe er gelernt, dass sich bei Waldbränden die Unterstützung durch Hubschrauber von Bundeswehr und Bundespolizei bewährt habe. Mittels des Fireflex-Tanks, der in unmittelbarer Nähe eines Waldbrandes aufgestellt werden kann, könnten die Heli­kop­ter alle drei Minuten Wasser nachfüllen.

Nach Einschätzung von THW-Präsident Albrecht Broemme, der im Mai zu Gast in der Lausitz war, hätten die Städte Welzow und Senftenberg gute Chancen für eine neu aufzubauende Löschflugzeugstaffel. Der Grund: Die Flieger hätten Landerecht.

„Generell gilt: Nicht jeder muss jede Technik haben“, sagte Schröter. „Er muss aber Zugriff darauf haben, wenn er sie benötigt.“ Bundespolizei und die Bundeswehr würden dem Land die Technik zur Verfügung stellen, die es benötige, versicherte Schröter.