ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:07 Uhr

CDU-Vize Petke fordert Rücktritt von Generalstaatsanwalt

Potsdam.. Brandenburgs stellvertretender CDU-Vorsitzender Sven Petke hat Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg den Rücktritt nahe gelegt.

Rautenberg trage die Verantwortung für Indiskretionen im Zusammenhang mit dem jüngsten Fund einer scharfen Waffe in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel, sagte Petke gestern. Dadurch war in der vergangenen Woche erneut das von der CDU-Politikerin Barbara Richstein geführte Ministerium unter Druck geraten.
Rautenberg habe auch immer wieder Position gegenüber der ihm vorgesetzten Behörde bezogen und sei "wegen seiner Verstrickung in die Trennungsgeld-Affäre nicht mehr frei", meinte Petke. Mit der Aufgabe seines Amtes würde er wieder Vertrauen schaffen.
Der FDP-Landesvorsitzende Heinz Lanfermann wies Petkes Aufforderung an die Adresse des Generalstaatsanwalts als "völlig unangemessen" zurück. Sie sei der "ziemlich absurde Versuch, eine angeschlagene Justizministerin zu stützen". (dpa/ta)