| 02:41 Uhr

Brandenburgs SPD peilt "viele Direktmandate" an

Mit Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg und der Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler etwa will die SPD punkten.
Mit Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg und der Bundestagsabgeordneten Dagmar Ziegler etwa will die SPD punkten. FOTO: dpa
Potsdam. Seit sich die Partei mit Kanzlerkandidat Schulz über Umfragen und neue Mitglieder freut, wächst auch der Optimismus in Potsdam. Benjamin Lassiwe / iwe1

Der Kanzlerkandidat verleiht offenbar Flügel. Brandenburgs SPD gewinnt nicht nur neue Mitglieder, seit Martin Schulz bekannt gab, bei den Bundestagswahlen gegen Angela Merkel (CDU) anzutreten. Weil eine neue Umfrage die Sozialdemokraten am Wochenende erstmals seit Langem in Ostdeutschland sogar vor der CDU sah, rechnet man in der Parteizentrale des Potsdamer Regine-Hildebrandt-Hauses mittlerweile sogar wieder mit Direktmandaten.

Zur Erinnerung: Bei den jüngsten Bundestagswahlen im Jahr 2013 hatte die SPD alle Wahlkreise außer dem von Frank-Walter Steinmeier gehaltenen Wahlkreis Brandenburg/Havel an die CDU verloren. "Wir können am 24. September viele Wahlkreise direkt gewinnen", sagt nun SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz.

Ihre Landesliste wird die SPD dagegen erst im Mai aufstellen. Schuld daran ist ebenfalls Frank-Walter Steinmeier: Denn durch seine Wahl zum Bundespräsidenten ist der SPD in der Mark Brandenburg das Zugpferd verloren gegangen. Während in seinem Wahlkreis im September Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg antreten wird, der sich im Wahlkampf als Experte für innere Sicherheit profilieren will, gelten der Uckermärker Landtagsabgeordnete Stefan Zierke und die Prig nitzerin Dagmar Ziegler als Favoriten für Platz eins auf der Landesliste. Denn Ziegler ist im Bundestag Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion, während Zierke der Landesgruppe Ost, der alle SPD-Abgeordneten der neuen Bundesländer angehören, vorsitzt.

Flügel anderer Art haben dagegen eine Reihe von SPD-Landtagsabgeordneten bekommen: Während mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sylvia Lehmann aus Lübben die profilierteste Sozialpolitikerin der Landtagsfraktion für den Bundestag kandidiert, wollen die Abgeordneten Thomas Günther und Jutta Lieske im Herbst Bürgermeister in Oranienburg und Bad Freienwalde werden. Und so sehr die ausscheidenden Abgeordneten in der Landtagsfraktion tiefe Lücken reißen würden, böte das der SPD doch auch die Chance, sich an manchen Stellen neu aufzustellen: Denn mit dem beim DGB tätigen Detlef Baer würde ein Vertreter der Gewerkschaften in die Landtagsfraktion nachrücken.

Und mit Dietlind Biesterfeld hätte die SPD dann eine Abgeordnete aus dem Wahlkreis Blankenfelde-Mahlow, den seit 1990 der mittlerweile zu den Freien Wählern gewechselte Christoph Schulze bei jeder Wahl direkt gewonnen hat. Was den nach dem Wechsel Schulzes immer noch leicht traumatisierten Sozialdemokraten zumindest eine Chance gäbe, sich 2019 diesen Stimmbezirk zurückzuholen.