ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:40 Uhr

Initiative von Rot-Rot
Brandenburgs Schüler sollen im Unterricht Erste Hilfe lernen

Im Idealfall sind zur Wiederbelebung mehrere Helfer zur Stelle. Vorrang hat die Herzdruckmassage.
Im Idealfall sind zur Wiederbelebung mehrere Helfer zur Stelle. Vorrang hat die Herzdruckmassage. FOTO: LR / Lydia Schauff
Potsdam. Rot-Rot in Brandenburg plant Unterricht zu Wiederbelebungsmaßnahmen. Von Benjamin Lassiwe

An Brandenburgs Schulen soll es künftig Unterricht in Wiederbelebungsmaßnahmen geben. Das fordern die Landtagsfraktionen von SPD und Linken in einem Antrag, der in der kommenden Woche im Landtagsplenum beraten werden soll. In Deutschland würden nach Angaben des „Deutschen Rats für Wiederbelebung“ jährlich mehr als 50 000 Menschen außerhalb von Krankenhäusern einen plötzlichen Herzstillstand erleiden. Lediglich rund zehn Prozent der Betroffenen überlebten das. Die Überlebenschancen würden aber deutlich erhöht, wenn innerhalb der ersten Minuten erste Hilfe geleistet werde.

„Wir wollen, dass alle Schulen in der Lage sind, verbindlich ab Klasse 7 in den Unterrichtsfächern Biologie oder WAT junge Menschen zu befähigen, Reanimationen durchzuführen“, sagte die SPD-Bildungspolitikerin Simona Koß am Dienstag. Gedacht sei an zwei Schulstunden pro Schuljahr, die sich diesem Thema widmen sollten. „Wenn man das Jahr für Jahr wiederholt, steigert es den Effekt“, sagte Koß. „Zehn Minuten können Leben zerstören – oder Leben retten, wenn man die erste Hilfe sofort einleitet“, betonte der Fraktionsvorsitzende Mike Bischoff. „Jede Minute, die vor Eintreffen der Rettungskräfte erste Hilfe geleistet wird, erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit um zehn Prozent.“

Im Oppositionslager stieß die Initiative auf Zustimmung. „Ich finde es richtig, dass Erste Hilfe immer wieder neu aufgerufen und geschult wird“, sagte die Grünen-Politikerin Ursula Nonnemacher, die selbst Medizinerin ist. Ähnlich äußerte sich CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben. „Erste Hilfe ist eine Aufgabe, die wir alle in der Gesellschaft regelmäßiger üben und schulen sollten“, sagte Senftleben.