ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:51 Uhr

Brandenburg
Das Netz besser vernetzen

 André Göbel
André Göbel FOTO: LR / Benjamin Lassiwe
Potsdam. Brandenburgs Digitalagentur nimmt ihre Arbeit auf. Von Benjamin Lassiwe

Das Land Brandenburg hat jetzt eine eigene Digitalagentur. Am Freitag stellte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) den neuen Geschäftsführer der unter dem Dach der Investitions- und Landesbank (ILB) angesiedelten Einrichtung, André Göbel (Foto: iwe), der Öffentlichkeit vor. „Über die Bedeutung, die die Digtalisierung für jedes Land hat, müssen wir nicht mehr reden“, sagte Steinbach. „Und dass wir in Deutschland nicht unbedingt zu den Bestimmern des Tempos gehören, sondern zu denen, die eher etwas hinterherhecheln, brauchen wir auch nicht besonders darzustellen.“

Die neue Digitalagentur soll vor allem Kräfte bündeln. Zu den Aufgaben der Agentur gehört vor allem die Koordination von Digitalisierungsprojekten zwischen dem Land, den Landkreisen, Städten und Gemeinden – sowohl zwischen den Ebenen als auch zwischen benachbarten Körperschaften. „Eine ganz wesentliche Aufgabe wird es sein, dass die Digitalagentur alle Aktivitäten des Landes beobachtet, auf dem Radar hat, und in eine Wechselwirkung miteinander bringt“, sagte Steinbach. „Wir wollen die Verbindung schaffen zwischen Kommunen, Land, Verbänden und Vereinen, die sehr viel zur Digitalisierung beitragen“, sagte der neue Geschäftsführer Göbel. „Digitalisierung funktioniert nur gemeinsam.“

Die Agentur, die pro Jahr rund drei Millionen Euro aus dem Haushalt des Ministeriums für Wirtschaft und Energie erhält, soll zum Beispiel bei der Erstellung der Schul-Cloud an 54 Schulen in Brandenburg mitwirken oder Konzepte für die Umsetzung des Digitalpakts der Bundesregierung oder zum 5G-Netze-Aufbau entwickeln.