ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:41 Uhr

Kooperationsvertrag
Brandenburger Uni unterzeichnet Abkommen mit Tel Aviv

Tel Aviv. Um den Wissens- und Technologietransfer, sowie die Gründungsförderung und das Wissenschaftsmanagement zu fördern, wurde heute im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Forschungsministerin Martina Münch (SPD) ein Kooperationsvertrag zwischen den Universitäten Tel Aviv und Potsdam unterzeichnet. Von Benjamin Lassiwe

(iwe/ the) Der Rektor der Universität Potsdam, Oliver Günther, und der Vizepräsident der Universität Tel Aviv, Ranaan Rein, haben in Anwesenheit von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Forschungsministerin Martina Münch (SPD) ein Kooperationsabkommen unterzeichnet. Im Zentrum des Abkommens stehen der Wissens- und Technologietransfer, die Gründungsförderung und das Wissenschaftsmanagement. Woidke würdigte in einem Grußwort Tel Aviv als „weltweiter Impulsgeber für die Startup-Szene.“ Auch Potsdam verfüge über eine blühende Start-Up-Szene und exzellente Bedingungen im Bereich der Forschung. Er sei überzeugt, dass man viel voneinander lernen könne. Deutschland und Israel hätten mehr gemeinsam, als man landläufig glaube.

Woidke betonte ferner die Notwendigkeit des Schüleraustauschs zwischen Deutschland und Israel. Derzeit gebe es in Brandenburg elf Schulen, die einen Schüleraustausch mit Israel betrieben. „Es ist wichtig, die Neugierde junger Menschen auf fremde Länder und das Bewusstsein für die besondere Partnerschaft von Deutschland und Israel zu wecken.“ Münch hob hervor, dass das Abkommen belege, dass die Universität Potsdam mittlerweile zu den großen und auch international forschungsstarken deutschen Universitäten gehöre. Sie gehöre zu den führenden wissenschaftlichen Einrichtungen der Hauptstadtregion. Auch Vizepräsident der Universität Tel Aviv, Ranaan Rein, betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen in Berlin-Brandenburg. Deutschland sei ein sehr wichtiger Partner für seine Universität. Zu allen Berliner Universitäten gebe es bereits enge Beziehungen.