Brandenburg will voraussichtlich ab Mitte Mai wieder den Besuch von Gaststätten ermöglichen. Das ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Vorschlag für die nächste Kabinettssitzung, die bisher für Freitag geplant ist. Die Lokale sollen nicht nur im Außenbereich, sondern auch innen wieder Gäste empfangen können. Die „B.Z.“ aus Berlin berichtete zuvor, dass Restaurants in Berlin und Brandenburg ab 15. Mai wieder öffnen dürfen. Hotels und Pensionen sollten dagegen - ebenfalls unter strengen Hygieneauflagen - erst am 25. Mai wieder aufmachen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) beriet am Mittwoch mit den übrigen Länderchefs und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über weitere Lockerungen der Corona-Regeln. Woidke wollte am Mittwoch um 18.00 Uhr über die Ergebnisse der Vereinbarungen von Bund und Ländern informieren.

Die Spitzen der Kenia-Koalition im Landtag hatten sich wie Innenminister Michael Stübgen (CDU) zuvor offen dafür gezeigt, dass Gaststätten allmählich wieder öffnen - unter Einhaltung strikter Abstands- und Hygieneregeln.

In Brandenburg sind Gaststätten seit rund sechs Wochen zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen - nur Abhol- und Lieferdienste sind möglich. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga Brandenburg hatte die Lage der Branche als katastrophal bezeichnet. Mehrere Bundesländer hatten angekündigt, die strengen Verbote für die Gastronomie zu lockern. Niedersachsen will das Essengehen ab 11. Mai unter Auflagen erlauben.