ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Brandenburg Schlusslicht bei Strom-Tankstellen

Potsdam. Wer mit einem Elek troauto von Berlin oder Hamburg nach Brandenburg fährt, sollte auf den Batteriestand achten: Denn in ganz Brandenburg stehen nur 51 öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautos zur Verfügung. Damit ist das Bundesland nach dem flächenmäßig allerdings weit kleineren Saarland, das nur 21 solcher Ladesäulen besitzt, beim Ausbau der Elektromobilität bundesweit auf dem vorletzten Platz. iwe1

Das ergab eine Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, die der RUNDSCHAU vorliegt.

Ganz anders ist die Situation demnach in Sachsen: Mit 405 Ladestellen ist das Land bundesweit im vorderen Mittelfeld unterwegs. Bundesweit stehen insgesamt 6517 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung - ihre Zahl hat sich im Jahr 2015 um immerhin zehn Prozent erhöht.

Die Brandenburger Politik hatte sich den Ausbau der Elektromobilität dabei eigentlich fest vorgenommen. Schon vor Wochen erinnerte die Landtagsabgeordnete der Linken, Anita Tack, daran, dass sich die Landesregierung in ihrem Koalitionsvertrag zur Förderung der Elektromobilität bekannt habe. "Wer Elektromobilität will, muss mehr tun für den Ausbau der dazu notwendigen Infrastruktur", sagte Tack. Dies könne der Staat aber nicht alleine leisten. "Die Fahrzeugindustrie muss stärker in die Verantwortung genommen werden." Der CDU-Verkehrspolitiker Rainer Genilke schlägt in eine ähnliche Kerbe. "Brandenburg ist allgemein verkehrlich nicht auf der Höhe", sagte Genilke der RUNDSCHAU. "Das gilt für den öffentlichen Nahverkehr, den Ausbau von Schienen und Straßen und das gilt auch für die Elek tromobilität."