ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:15 Uhr

Totale Mondfinsternis
„Blutmond“ über der Lausitz – manche hatten Glück

FOTO: dpa / Boris Roessler
Cottbus. Am frühen Montagmorgen haben Mondgucker die Chance auf ein seltenes Spektakel: Der Vollmond schimmert während einer totalen Mondfinsternis rötlich. In der Lausitz verdirbt allerdings Nebel vielerorts das Spektakel.

Zu einer Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond kommen. Sonne, Erde und Mond liegen bei dieser Finsternis genau auf einer Linie. Das Schauspiel begann gegen 4.34 Uhr, wenn der Vollmond langsam in den Kernschatten der Erde rückt. Um etwa 5.41 Uhr verschwand Mond vollkommen im Kernschatten - die totale Mondfinsternis begann. Die Strahlen der Sonne werden in der Atmosphäre der Erde gebrochen. Da nur das langwellige rötliche Licht zum Mond gelangt, schimmert dieser rötlich.

Etwa eine Stunde lang kann der „Blutmond“ bestaunt werden, bevor er um 6.44 Uhr langsam aus dem Kernschatten herausrückt und die totale Mondfinsternis endet. Da der Mond gerade auf einem besonders erdnahen Abschnitt seiner in etwa elliptischen Bahn ist, erscheint er zudem besonders groß.

Wer es wegen Nebel in der Lausitz nicht sehen kann, findet im Internet Liveübertragungen.

Blutmondbilder aus der Lausitz haben unsere Leser bei Facebook gezeigt. Hier kann man sie sehen.

(dpa/bob)