ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Bildungsministerin Münch wünscht sich mehr Sorbisch-Schüler

Potsdam. B ildungsministerin Martina Münch (SPD) wünscht sich ein größeres Interesse am Sorbisch-Unterricht. Ihrer Ansicht nach lernen zu wenige Kinder, die in Kita und Grundschule am Sprachlernprojekt Witaj teilgenommen haben, auch auf weiterführenden Schulen die Sprache. dpa/roe

Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Im Projekt Witaj können Kinder in Cottbus und anderen Teilen der Nieder- und Oberlausitz bereits im Kindergarten Sorbisch lernen. Auch in sechs Grundschulen und dem Niedersorbischen Gymnasium Cottbus gibt es Sorbisch-Unterricht.

Das Witaj-Sprachenzentrum in Cottbus schätzt die Lage allerdings nicht so negativ ein. Zwar gebe es das Problem, dass an den Übergängen von der Kita in die Grundschule und von dort auf weitere Schulen immer Kinder aufhörten, die Sprache zu lernen. „An den Schnittstellen hakt es immer. Insgesamt sind wir mit den Zahlen aber zufrieden“, sagte Leiter Meto Nowak. Seinen Angaben zufolge sprechen Erzieher in Kitas derzeit mit rund 200 Kindern ausschließlich Sorbisch. 300 Schüler lernten die Sprache in bilingualem Unterricht und rund 1600 Kinder und Jugendliche lernten Sorbisch als Fremdsprache .