ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:06 Uhr

Polizei warnt: „Keine unangemeldeten Fremden reinlassen“
Von wegen preiswert: Betrügerische Handwerker bringen Ortranderin um 3000 Euro

 (Symbolfoto) Aktuell sind in der Lausitz auch (vermeintliche) Handwerker unterwegs, die ihr gegenüber übers Ohr hauen. Statt des vermeintlichen anfangs genannten Schnäppchenpreises verlangen diese Handwerker am Ende ein Vielfaches.
(Symbolfoto) Aktuell sind in der Lausitz auch (vermeintliche) Handwerker unterwegs, die ihr gegenüber übers Ohr hauen. Statt des vermeintlichen anfangs genannten Schnäppchenpreises verlangen diese Handwerker am Ende ein Vielfaches. FOTO: karepa-Belov/fotolia
Ortrand. Eine Ortranderin hat sich von fremden Handwerkern ein Garagendach neu eindecken lassen. Vereinbart war eine Summe von 500 Euro. Als die Handwerker fertig waren, wollten sie zehn Mal soviel Geld.

Wie in ähnlichen Fällen in der Vergangenheit, stellte sich das zunächst preiswerte Angebot als Täuschung heraus, da am Ende mit Nachdruck ein wesentlich höherer Rechnungsbetrag gefordert wurde. Am Dienstag wurde der Polizei der Betrug angezeigt. Die betroffene Ortranderin sollte plötzlich 5000 Euro bezahlen. Sie konnte den Preis schließlich auf 3000 Euro drücken, wie Polizeisprecher Ralph Meyer bestätigte.

Mitte Februar wurde ein Mann aus Gartz (Oder) Opfer solcher kriminellen Handwerker. Drei Männer sprachen an der Haustür vor und erklärten dem Hausbesitzer in schlechtem Deutsch, seine Dachabdeckung sanieren zu können.

Dann machten sie sich umgehend ans Werk und ließen dem Hausbesitzer keine Gelegenheit für Widerworte. Anschließend verlangten die Männer eine völlig überzogene Bargeldsumme als Entlohnung. Die Überrumpelungstaktik wirkte und die „Handwerker“ erhielten die geforderte Summe. Im Nachhinein zeigte sich dann auch noch, dass die Arbeiten unvollständig ausgeführt worden waren. Das Trio aus Rumänien war mit einem weißen Transporter unterwegs, welcher an der Beifahrerseite einen Aufkleber – ein stilisiertes Haus mit rotem Dach und braunen Korpus – hatte.

Landesweit wird von Anzeigen zu zweifelhaften Serviceleistungen berichtet, bei denen Grundstückseigentümern zunächst eine preiswerte Arbeit angeboten wird. Das reicht von Arbeiten an Haus und Grundstück bis hin zu Pflaster- und Asphaltarbeiten, die im Regelfall preisintensiv sind.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei: Es wird dringend davon abgeraten, unangemeldeten Fremden den Zutritt zum Grundstück zu gewähren. Als Inhaber des Hausrechtes sollte bei Verdacht des Hausfriedensbruches die Polizei gerufen werden.

Es sollten zudem vertrauenswürdige Zeugen aus dem Nachbars- und Bekanntenkreis hinzugezogen werden, wenn solcher ungebetener Besuch kommt. Wer Kenntnis von solchen Betrugsversuchen erhalten hat oder selbst betroffen ist oder war, sollte Anzeige erstatten. Das ist auch per Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis -geben möglich ist.

(lsc/red)