ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:24 Uhr

DDR-Kunst
Beeskow hat jetzt ein offenes Archiv

 dpatopbilder - 20.05.2019, Brandenburg, Beeskow: Florentine Nadolny, Kunstarchiv-Leiterin, steht im Herzstück des neuen Depots mit unzähligen Ziehgittern, an denen Bilder aus DDR-Zeiten befestigt sind. DDR-Kunst findet 30 Jahre nach der Wende wieder Interesse, gerade auch bei denen, die diesen Staat nicht selbst erlebt haben. Das Kunstarchiv Beeskow will mit seinem neuen offene Depot dazu einen Beitrag leisten. Es hat rund 23 000 DDR-Auftragskunstwerke im Bestand, die jetzt leichter zugänglich sind. Das Kunstarchiv soll am 29.05.2019 eröffnet werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
dpatopbilder - 20.05.2019, Brandenburg, Beeskow: Florentine Nadolny, Kunstarchiv-Leiterin, steht im Herzstück des neuen Depots mit unzähligen Ziehgittern, an denen Bilder aus DDR-Zeiten befestigt sind. DDR-Kunst findet 30 Jahre nach der Wende wieder Interesse, gerade auch bei denen, die diesen Staat nicht selbst erlebt haben. Das Kunstarchiv Beeskow will mit seinem neuen offene Depot dazu einen Beitrag leisten. Es hat rund 23 000 DDR-Auftragskunstwerke im Bestand, die jetzt leichter zugänglich sind. Das Kunstarchiv soll am 29.05.2019 eröffnet werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Patrick Pleul
Beeskow. (dpa/roe) Das Kunstarchiv in Beeskow (Oder-Spree) mit 23 000 Objekten aus DDR-Zeiten hat ein neues Depot. Es wird an diesem Mittwoch offiziell eröffnet. In die Umgestaltung des ehemaligen Kreisarchivs Oder-Spree hinter dem Kulturzentrum Burg Beeskow flossen 300 000 Euro. dpa

Der Großteil der Mittel stammt aus dem Invest-Ost-Förderprogramm von Bund und Ländern. Im Bestand des Kunstarchivs sind Gemälde, Plastiken, Druckgrafiken und andere künstlerische Arbeiten, die zu DDR-Zeiten im Auftrag von Parteien, Massenorganisationen und Staatsorganen entstanden oder von ihnen angekauft worden waren. Bisher lagerten sie in einem alten Speicher der Burg. ⇥Foto: Patrick Pleul

 dpatopbilder - 20.05.2019, Brandenburg, Beeskow: Florentine Nadolny, Kunstarchiv-Leiterin, steht im Herzstück des neuen Depots mit unzähligen Ziehgittern, an denen Bilder aus DDR-Zeiten befestigt sind. DDR-Kunst findet 30 Jahre nach der Wende wieder Interesse, gerade auch bei denen, die diesen Staat nicht selbst erlebt haben. Das Kunstarchiv Beeskow will mit seinem neuen offene Depot dazu einen Beitrag leisten. Es hat rund 23 000 DDR-Auftragskunstwerke im Bestand, die jetzt leichter zugänglich sind. Das Kunstarchiv soll am 29.05.2019 eröffnet werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
dpatopbilder - 20.05.2019, Brandenburg, Beeskow: Florentine Nadolny, Kunstarchiv-Leiterin, steht im Herzstück des neuen Depots mit unzähligen Ziehgittern, an denen Bilder aus DDR-Zeiten befestigt sind. DDR-Kunst findet 30 Jahre nach der Wende wieder Interesse, gerade auch bei denen, die diesen Staat nicht selbst erlebt haben. Das Kunstarchiv Beeskow will mit seinem neuen offene Depot dazu einen Beitrag leisten. Es hat rund 23 000 DDR-Auftragskunstwerke im Bestand, die jetzt leichter zugänglich sind. Das Kunstarchiv soll am 29.05.2019 eröffnet werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Patrick Pleul