| 16:57 Uhr

Wirtschaft
Baupreise in Brandenburg steigen kräftig

In Brandenburg sind die Preise für Bauherren kräftig gestiegen.
In Brandenburg sind die Preise für Bauherren kräftig gestiegen. FOTO: Theo Heimann
Potsdam. Die Baupreise in Brandenburg klettern seit geraumer Zeit schneller als die stabilen Verbraucherpreise. Der Bauverband sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Das Bauen in Brandenburg wird immer teurer - und der Trend beschleunigte sich zuletzt. Im Februar kostete der Neubau von Wohngebäuden 4,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Donnerstag in Potsdam mitteilte. Das sei der höchste Anstieg seit mehr als zehn Jahren. 2017 waren die Baupreise im Schnitt um rund vier Prozent gestiegen.

Im Vergleich zum Jahr 2010 ist das Bauen von Wohngebäuden in Brandenburg damit knapp 28 Prozent teurer geworden. Die Preise für die Instandhaltung von Wohngebäuden legten sogar um knapp ein Drittel zu, der Straßenbau wurde seither rund 35 Prozent teurer.

Der Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg wies den oftmals erhobenen Vorwurf der Preistreiberei zurück. „Die Unternehmen werden zu Unrecht allein für diese Tendenz verantwortlich gemacht“, sagte Hauptgeschäftsführer Robert Momberg laut Mitteilung. Die gestiegene Nachfrage habe nur zu moderaten Preisanhebungen geführt, Ursachen seien vielmehr gestiegene Rohstoffpreise bei Stahl und Öl sowie höhere Personalkosten durch den Facharbeitermangel.

Ein wesentlicher Grund für höhere Preise seien zudem langwierige und bürokratische Vergabe- und Ausschreibungsverfahren. Die Planungen der Kommunen gingen oftmals an der Realität vorbei, das erfordere dann teure Nachberechnungen.

(dpa)